• Facebook
  • Twitter

Braunschweig: Neu-Coach Meyer gibt Einblicke

imago images / Jan Huebner

Mit einem neuen Gesicht an der Seitenlinie ist Eintracht Braunschweig zurück in der 2. Fußball-Bundesliga. Daniel Meyer ersetzt den Aufstiegstrainer Marco Antwerpen und sprach nun im "Kicker" über seine Anfangszeit, den Kader und die Ziele in dieser Saison.

"Ich fühle mich sehr wohl"

Seit rund vier Wochen betreut Daniel Meyer seine neue Mannschaft, die er von Marco Antwerpen übernahm. "Ich fühle mich sehr wohl", zeigt sich der ehemalige Coach des FC Erzgebirge Aue sehr zufrieden in Niedersachsen. Sein Wohlbefinden hängt sicherlich auch mit den gelungenen Neuverpflichtungen zusammen. "Gute Entscheidungen" habe der Verein mit den "begehrten, ablösefreien" Spielern getroffen. Ein Lob spricht der Trainer dabei auch Sportdirektor Peter Vollmann aus, der bei den Profis bereits "früh Interesse hinterlegt hat".

Mit Wydra, Ben Balla, Kaufmann, Schultz, Klaß und Nikolaou verstärkte sich der BTSV für die kommende Saison, weitere Zugänge sind jedoch möglich, wie Meyer betont: "wir sollten immer wachsam sein, wenn es Optionen gibt, die für uns passen." Der 40-Jährige blickt jedoch dank der bisherigen Neuverpflichtungen gelassen in die zweiten Phase des Transferfensters.

Neuzugänge als Eckpfeiler

Ein offener Kritikpunkt der Fans in der abgelaufenen Saison war die destruktive, wenn auch erfolgreiche Spielweise unter Antwerpen. Neu-Coach Meyer will einen anderen Ball spielen, auch wenn er einschränkt: "Dass wir in sechs Wochen komplett anderen Fußball spielen, wird nicht funktionieren." Der Fußballlehrer betont, dass stabil begeisternder Ballbesitzfußball wohl nicht sofort gelingen werde, man jedoch Ansätze bereits erkennen soll.

Dafür wird Meyer auf ein Korsett bauen, welches u. a. die Neuzugänge Kaufmann, Nikolaou, Ben Balla und Schultz einbezieht, aber auch Spieler aus der Aufstiegself wie Martin Kobylanski. Dabei ist die Zielsetzung für den gebürtigen Hallenser klar: "Wir müssen die Klasse halten." Durch den großen Umbruch gilt es sich "in der Kürze der Zeit zu finden und zu funktionieren."