• Facebook
  • Twitter

BTSV: Pfitzner beendet Karriere und wird Nachwuchstrainer

© imago images / Karina Hessland

Marc Pfitzner hängt die Fußballschuhe an den Nagel. Der 36-Jährige bleibt der Braunschweiger Eintracht jedoch in anderer Funktion erhalten. Pfitzner wird Co-Trainer der U19.

"Marc Pfitzner hat einen besonderen Stellenwert"

Sie gehören zu einer aussterbenden Gattung: die Profifußballer, die nicht nur von ihrer Verbundenheit zum Heimatklub reden, sondern diese auch über die gesamte Karriere hinweg leben. Marc Pfitzner ist eine dieser raren Erscheinungen. Lediglich zwei Jahre bei Werder Bremen II, in denen der Defensivmann auch seine Trainer-Ausbildung absolvierte, unterbrechen Pfitzners Laufbahn bei Eintracht Braunschweig.

In 347 Spielen trug der gebürtige Braunschweiger das BTSV-Trikot, zuletzt gelang ihm mit den Löwen die Rückkehr in die 2. Bundesliga. Ein würdiges Karriereende: Pfitzner zieht einen Schlussstrich und wird künftig als Co-Trainer des U19-Nachwuchses sowie als Videoanalyst fungieren. "Marc Pfitzner hat in der Eintracht-Familie einen besonderen Stellenwert. Mit seiner Identifikation mit dem Verein und der Stadt, seiner Mentalität und seiner Art Fußball zu spielen – immer mit vollem Einsatz und Kampf bis zum Ende. Als Braunschweiger Jung‘, der den Weg von der zweiten Mannschaft bis in die Bundesliga geschafft hat, ist er ein Vorbild für viele junge Fußballer", betonte Sportchef Peter Vollmann im Rahmen einer Vereinsmitteilung.

Eintracht-Ikone will Erfahrung weitergeben

Auch Pfitzner selbst meldete sich zu Wort: "Meine Zeit als Fußballprofi ist zu Ende und ich möchte jetzt den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen." Es sei an der Zeit, seine Erfahrung an die nächste Generation weiterzugeben. "Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und hoffe, dass ich noch viele Jahre die erfolgreiche Zukunft unserer Eintracht mitgestalten kann."