• Facebook
  • Twitter

Darmstadt 98 auf der Suche nach Sulu-Ersatz

Bei Darmstadt 98 hat der Wechsel von Vereinsikone Aytac Sulu zum türkischen Drittligisten Samsunspor eine Lücke im Abwehrbereich gerissen. Trainer Dirk Schuster unterstrich im Trainingslager in El Saler den Handlungsbedarf auf der bisherigen Position des abgewanderten Kapitäns.

Schuster: "Wir werden was tun"

"Aytac hat eine Lücke hinterlassen, die wir schließen müssen. Da müssen wir noch was tun, da werden wir auch was tun“, sagte Schuster der "Bild"-Zeitung. Der Coach sieht seine Defensive nach Sulus Abschied für den zweiten Saisonabschnitt für nicht breit genug aufgestellt: "Es wäre fahrlässig, mit den gelernten Innenverteidigern Immanuel Höhn, Marcel Franke, vielleicht noch Tim Rieder und aushilfsweise Wilson Kamavuaka in die restlichen Spiele zu gehen."

Laut Schuster läuft die Suche nach einem Ersatz für Sulu bereits auf Hochtouren. "Wir haben verschiedene Ideen. Es gestaltet sich aber nicht so einfach, aber wir sind definitiv am Ball", sagte der frühere Profi.

"Lücke mit Person auffüllen, die das auch kann"

Aus seiner Sicht hat bei der Auswahl eines neuen Abwehrspielers die Qualität eindeutig Vorrang gegenüber der quantitativen Aufstockung des Kaders. "Primär sollten wir uns darauf konzentrieren, die großen Fußstapfen, die Aytac hinterlassen hat, mit einer Person aufzufüllen, die das auch kann."

Tatsächlich hinterlässt Sulu bei den Lilien ein schweres Erbe. Vor seinem Abschied absolvierte der 33-Jährige immerhin noch 17 Ligaspiele für die Hessen, bevor der Routinier den Klub mit seinem Wunsch nach einer vorzeitigen Auflösung des laufenden Vertrages für eine nochmalige Veränderung überraschte.