• Facebook
  • Twitter

Darmstadt: Umbau der Gegengerade gestartet

Im letzten Heimspiel des Jahres feierte am vergangenen Samstag die Gegengerade im Darmstädter Böllenfalltor ihren Abschied. Am heutigen Montag startete der Umbau dieser altehrwürdigen Tribüne. Bis Ende 2019 soll sie fertiggestellt sein.

Fans kaufen sich Erinnerungsstücke

Die Bagger fuhren vor und begannen ihre Arbeit. Der Abriss der Gegengerade im Darmstädter Böllenfalltor startete am Montag planmäßig. Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch, Stadtkämmerer André Schellenberg und Lilien-Geschäftsführer Michael Weilguny gaben für die beginnenden Rückbauarbeiten den Startschuss. In den folgenden Wochen wird der Hang der Gegengeraden nach und nach abgetragen, sodass im Anschluss mit dem Bau einer neuen Tribüne begonnen werden kann. Der Oberbürgermeister erinnerte an die rund fünfeinhalb Jahre andauernde Planungsphase und zeigte sich erfreut, dass bald ein "charakteristischen Stadion, welches es in dieser Form nirgendwo in der Republik gibt", in Darmstadt steht. Derweil konnten Fans Erinnerungsstücke der Tribüne erwerben. Es wurden unter anderem 30 Wellenbrecher, 140 Sitzschalen und sogar einzelne Treppenstufen verkauft.

"Wissen alle, dass etwas Neues kommen muss"

SVD-Geschäftsführer Weilguny war sichtlich erfreut über die anstehenden Bauarbeiten: "Wir sind sehr froh, dass der Umbau nun starten kann und eben so glücklich, dass wir am emotionalen Standort Böllenfalltor bleiben können. Natürlich sind auch wir wehmütig, aber wir wissen alle, dass etwas Neues kommen muss." Bereits zur kommenden Saison soll der Stehbereich der neuen Gegengeraden in Betrieb genommen werden. Die gesamte Tribüne soll schließlich Ende des kommenden Jahres errichtet sein.