• Facebook
  • Twitter

Darmstadt: Wille und Effizienz entscheiden das Spiel gegen Magdeburg

Dank einer ungeheuren Effizienz im Abschluss hat der SV Darmstadt 98 mit dem 3:1 gegen den 1. FC Magdeburg seinen zweiten Ligasieg in Folge errungen und ist in der Tabelle ins gesicherte Mittelfeld vorgestoßen. Für Kapitän Aytac Sulu war am Ende insbesondere der Wille der Mannschaft spielentscheidend. 

Fehlende Passgenauigkeit wegen "schwerer Beine" 

Es war zunächst kein wirklich ansehnliches Spiel, das die 15 410 Zuschauer am Samstagnachmittag im Darmstädter Stadion am Böllenfalltor zu sehen bekamen. Da sich beide Seiten über große Teile der ersten Hälfte egalisierten, fand das Geschehen fast nur zwischen den Strafräumen statt. Dennoch durften die Hausherren schließlich mit einer 1:0-Führung in die Pause gehen, nachdem Serdar Dursun den ersten Torschuss der Lilien nach 43 Minuten gleich im Tor unterzubringen vermochte. "Wir hatten in der ganzen ersten Hälfte nur drei Aktionen in denen wir es ordentlich gemacht haben und die dritte führt dann direkt zum 1:0", freute sich Dirk Schuster nach der Partie über die ungeheure Effizienz seines Teams, hatte aber auch gleich noch eine Erklärung für das wenig attraktive Spiel parat: "Kämpferisch waren wir zwar voll auf der Höhe, aber von der Passgenauigkeit ist uns heute einiges abgegangen." Ausschlaggebend seien unter anderem die schweren Beine aus der Englischen Woche gewesen, führte der 50-Jährige weiter aus, schließlich mussten die Lilien unter der Woche noch im Pokal gegen Hertha BSC (Endstand 0:2) antreten.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten nahm das Spiel aber trotzdem an Fahrt auf und insbesondere die Gastgeber sorgten nun für Höhepunkte. Zunächst jubelte Slobodan Medojevic, dessen von Nico Hammann abgefälschter Schuss den Weg ins gegnerische Tor fand (60.), dann brachte Kapitän Aytac Sulu per Kopf die Entscheidung (80.), nachdem Marius Bülter per toller Einzelaktion in der 71. Minute  den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielt hatte.

Kapitän Sulu sieht einen verdienten Sieg und "keine unfaire Partie"

"Für uns war es wichtig, die Englische Woche mit Punkten abzuschließen. Dafür war der Wille entscheidend", erklärte Sulu hinterher und sprach von einem insgesamt verdienten Sieg, den die Lilien schließlich im Spiel zehn gegen zehn über die Zeit brachten. Denn sowohl der Magdeburger Dennis Erdmann (63.), als auch Darmstadts Fabian Holland (69.) sahen im zweiten Spielabschnitt die Ampelkarte von Schiedsrichter Benjamin Cortus und mussten daher vorzeitig unter die Dusche.

"Es war eine harte, aber keine unfaire Partie, in der es vielleicht ein paar Nicklichkeiten gab, die eben dazugehören", zog Sulu letztlich ein positives Fazit und stellte zum Abschluss mit Blick auf die vergangenen Wochen fest: "Insgesamt sind wir seit ein paar Spielen wieder in der Spur, gehen immer an die Leistungsgrenze und sehen, dass wir dann immer die Chance haben, Spiele zu gewinnen." Geht es nach dem Kapitän und seinen Mitspielern, darf es auch kommenden Montag (20.30 Uhr) so weitergehen. Dann sind die Lilien (Tabellenplatz 12) beim punktgleichen Tabellen-8. aus Bochum zu Gast.