• Facebook
  • Twitter

Dresden: Atik-Kritik an mangelnder Fan-Unterstützung

Durch die Misserfolge in den vergangenen Wochen ist die Stimmung bei Dynamo Dresden spürbar angespannt. Innerhalb der Mannschaft scheint die Ungeduld der Fans den Frust zusätzlich zu verstärken.

Von Pfeifkonzerten "enttäuscht“

Spielmacher Baris Atik jedenfalls kritisierte vor dem Gastspiel bei der SpVgg Greuther Fürth offen die Unmutsäußerungen des Dynamo-Anhangs bei der jüngsten 0:2-Heimniederlage gegen Bundesliga-Absteiger Hannover 96. "Klar sind die Fans enttäuscht, wenn es nicht so läuft. Wir aber auch, wenn sie beim Stand von 0:0 anfangen zu pfeifen", sagte der 24-Jährige der Bild-Zeitung: "Wir sind ein junges Team, so etwas verunsichert manche noch mehr."

Fiel hat "keinerlei Zweifel"

Sein Trainer Cristian Fiel sieht die Verärgerung der Dresdner Fans nach zwei Niederlagen in Serie und einer nur durchwachsenen Startbilanz zwar weniger kritisch ("Das Publikum hat das Recht, so zu reagieren. Damit müssen wir umgehen können“), will sich aber auch nicht von seinem Kurs mit Ballbesitz-Fußball abbringen lassen. "Neun Punkte aus neun Spielen sind nicht das Gelbe vom Ei. Ich habe keinerlei Zweifel. Wäre ich nicht der Überzeugung, mit dieser Art Spiele zu gewinnen und zu punkte, würde ich nicht mehr hier sitzen“, sagte der spanische Coach entschlossen.