• Facebook
  • Twitter

Ducksch sprachlos: "Mir fehlen die Worte"

Holstein Kiel kann einfach nicht mehr gewinnen. Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage beim FC St. Pauli steht der freche Aufsteiger zwar immer noch glänzend da. Doch nach dem elften sieglosen Spiel in Folge rückt die Konkurrenz dem Tabellendritten gefährlich auf die Pelle. 

Frühes Gegentor beeindruckt Störche nicht

Die Tatsache, dass die Störche nach einem guten Auftritt am Hamburger Millerntor am Ende ohne Punkte nach Hause fuhren, machte KSV-Stürmer Marvin Ducksch sprachlos. "Mir fehlen im Moment die Worte. Ich weiß nicht, wie wir das Spiel aus der Hand geben konnten. Bis auf die ein, zwei Chancen zum möglichen 3:1 , die wir haben liegen gelassen, können wir uns nichts vorwerfen", so der 23-Jährige auf der vereinseigenen Homepage.

Dabei hatten sich die Kieler im Nordduell auch von einem frühen Rückstand nicht aus der Bahn werfen lassen und innerhalb von rund fünf Minuten zweimal durch Kingsley Schindler und Marvin Ducksch zur Freude ihres Trainers zurückgeschlagen. "Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Auch wenn wir 0:1 in Rückstand geraten sind, haben wir zurecht den Ausgleich und die Führung erzielt“, so Markus Anfang.

Kiel macht den Sack nicht zu

Vor allem nach dem Seitenwechsel verpasste es seine Truppe mit einem dritten Tor den Deckel auf die Partie zu machen. Unter anderem Aaron Seydel und Dominick Drexler verpassten gute Tormöglichkeiten. Nachlässigkeiten in der Kieler Defensive brachten die Gäste dann doch noch um den Erfolg. Besonders bitter: Der dritte Hamburger Treffer fiel kurz vor Schluss. Kiels Endspurt brachte nichts mehr ein. "Für uns kommt es im Moment knüppeldick. Wir haben über 70 Minuten ein richtig gutes Spiel gemacht, versäumen nur das 3:1 zu machen und bekommen eine Minute vor Schluss noch den bitteren Treffer zur Niederlage", so KSV-Sportchef Ralf Becker. Trainer Anfang fasste das Spiel treffend zusammen. "Wir haben drei Schüsse zugelassen und alle waren drin. Dann darf man sich nicht beschweren. Aber wir haben völlig zu Unrecht verloren.“