• Facebook
  • Twitter

Duisburg: 5000 Euro Geldstrafe für Trainer Lieberknecht

Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht muss eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro bezahlen, nachdem sich der 45-Jährige im Spiel gegen den FC Ingolstadt an der Seitenlinie unsportlich über die Schiedsrichter geäußert hatte. Der Coach hat dem Urteil bereits zugestimmt. 

Unsportliche Äußerungen gegen das Schiedsrichtergespann 

Der Abstiegskampf macht alles andere als Spaß, kein Wunder also, wenn Trainer gerade in dieser prekären Situation am Spielfeldrand besonders engagiert mit ihrer Mannschaft mitfiebern. Duisburgs Coach Torsten Lieberknecht hatte seine Rolle am 6. April gegen den FC Ingolstadt allerdings übertrieben und sich mehrmals unsportlich gegenüber dem Schiedsrichtergespann um Robert Kempter (Stockach) geäußert. Entsprechend wurde der 45-Jährige vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in einem Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss für sein Verhalten nun bestraft und muss eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro entrichten. Da Lieberknecht dem Urteil zugestimmt hat, ist es bereits rechtskräftig.