• Facebook
  • Twitter

Duisburg: Rasen wird neu verlegt

Der Unmut beim MSV Duisburg war nach der Drittliga-Partie zwischen dem KFC Uerdingen und Fortuna Köln und der daraus folgenden Spielabsage gegen den 1. FC Köln groß. Nun steht fest: Der Rasen im Duisburger Stadion muss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr neu verlegt werden.

"Risiko zu groß"

Am vergangenen Freitag rieben sich einige Zuschauer verwundert die Augen, ob auf dem Rasen des Duisburger Stadions wirklich Fußball oder eher Wasserball gespielt wird. Doch die Verantwortlichen entschieden sich, dass das Spiel zwischen Uerdingen und Fortuna Köln (Endstand 1:1) angepfiffen werden soll, mit weitreichenden Folgen. "Dass das Spiel überhaupt angepfiffen wurde, ist für mich unverständlich. Das ärgert mich sehr", erklärte MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt nach dem Drittligaspiel, welches den Rasen stark ramponierte. Zwar hofften die Verantwortlichen des Zweitligisten auf eine Regeneration des Rasens, doch ein Drittel der Spielfläche ist nicht mehr zu retten. "Beim übrigen Rasen ist das Risiko zu hoch, je nach Wetterlage in den kommenden Spielen ebenfalls einen Totalschaden zu erleiden", so Mohnhaupt.

"Wollen bestmögliche Bedingungen schaffen"

Anfang nächster Woche verlegt eine niederländische Firma das neue Grün. Dieses wird der KFC Uerdingen mit seinem Spiel am 29. März gegen den 1. FC Kaiserslautern einweihen. Der MSV wird hingegen erst am 06. April im Abstiegs-Duell gegen den FC Ingolstadt den Rasen betreten. Die abgesagte Partie gegen den 1. FC Köln wird am 10. April nachgeholt. "Um einen sicheren Ablauf der weiteren Begegnungen in dieser Saison zu gewährleisten, haben wir uns nach Abwägung aller Alternativen entschlossen, einen komplett neuen Rasen zu verlegen. Wir wollten für unser Ziel Klassenerhalt die bestmöglichen Bedingungen schaffen", begründete Mohnhaupt die Entscheidung für einen neuen Rasen. Nachdem bereits Ende Januar ein neuer Rasen verlegt wurde, ist es der bereits zweite Rasentausch im Jahr 2019. Beide Vereine kommen für die entstandenen Mehrkosten auf.