• Facebook
  • Twitter

Dynamo Dresden will in Regensburg "wieder aufstehen"

© imago images / Hentschel

Durch einen Last-Minute-Gegentreffer verlor die SG Dynamo Dresden zuletzt auch das Kellerduell gegen den VfL Bochum mit 1:2 und ist im Auswärtsspiel beim SSV Jahn Regensburg am Freitagabend (18.30 Uhr) schon zum punkten verdammt. Trainer Markus Kauczinski und Torhüter Kevin Broll wollten auf der Pressekonferenz vor dem Spieltag daher keine großen Reden schwingen und stattdessen endlich Taten sprechen lassen.

1.400 Fans der SGD reisen mit nach Regensburg 

Sechs Punkte beträgt der Rückstand der SG Dynamo Dresden auf den Relegationsplatz bereits, gegenüber den direkten Nichtabstiegsplätzen ist das Schlusslicht der 2. Bundesliga sogar schon ganze acht Zähler ins Hintertreffen geraten. Entsprechend stehen für die Sachsen in den kommenden Wochen schon lauter "Endspiele" an, möchte man den Klassenerhalt doch noch fix machen. Den Fans ist der Ernst der Lage offensichtlich bewusst, gut 1.400 von ihnen werden sich am Freitag auf den Weg nach Regensburg machen, um ihre Mannschaft auswärts zu unterstützen. Und auch das Team selber weiß vor dem 24. Spieltag, dass nun Punkte her müssen, um auch die bittere 1:2-Niederlage gegen Bochum vergessen zu machen.

"Wir wollen wieder aufstehen und eine Reaktion zeigen" 

"Totgesagte leben länger. Da gilt es dann einfach auch mal, die zweite Boxhand rauszuhauen", gibt sich Torhüter Kevin Broll auf der Pressekonferenz zum Spieltag angriffslustig, weiß aber wie sein Trainer, dass es alleine mit großen Sprüchen vor der Partie nicht getan ist. "Wir wollen vor dem Spiel keine großen Reden schwingen. Was zählt, ist letztendlich auf dem Platz", sagt Markus Kauczinski und appelliert an seine Männer, trotz der derzeitigen schweren Situation nicht den Kopf hängen zu lassen: "Wir wollen wieder aufstehen, eine Reaktion zeigen. Das hat nichts mit vermeintlichen Durchhalteparolen zu tun. Aber manchmal ist es im Leben eben platt. Das geht doch jedem von uns mal so. Rückschläge kann es immer geben, mit denen es umzugehen gilt."

Terrazzino und weitere Ausfälle 

Einen Rückschlag personeller Art gab es auch in den vergangenen Tagen. Die Freiburger Leihgabe Marco Terrazzino erlitt einen Muskelfaserriss und fällt bis auf Weiteres aus. Auch Verteidiger Kevin Ehlers (Reha nach Sprunggelenksproblemen), Jannik Müller (Leistenbruch) und Ransford-Yeboah Königsdörffer (Rotsperre) stehen am Freitag nicht zur Verfügung,ohne sie gilt es für Dresden, Zählbares für den Abstiegskampf aus Regensburg mitzunehmen.