• Facebook
  • Twitter

"Ein perfekter Abend": Hamburg grüßt nach Sieg im Topspiel von Rang 1

Im Montagabendspiel der 2. Bundesliga traf der Hamburger SV auf den 1. FC Köln. Beide Absteiger konnten mit einem Dreier an die Tabellenspitze springen, doch es schien, als wolle dies nur eine Mannschaft. Der HSV feierte dank eines späten Treffers von Pierre-Michel Lasogga den 1:0-Sieg und einen "perfekten Abend".

Es "wollte nur ein Team gewinnen"

Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit brachen die Dämme im Hamburger Volksparkstadion. Douglas Santos tankte sich sehenswert durch und zwang Timo Horn zu einer Glanzparade, doch Pierre-Michel Lasogga stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab. "Auf beiden Seiten war es kein leichtes Spiel für einen Stürmer, aber als Stürmer musst du in den wenigen Momenten da sein, die sich dir bieten. Und wenn es auch nur diese eine Chance ist. Das ist mir heute gelungen. Ich bin einfach froh, dass der Ball reingegangen ist", so der Torschütze nach der Partie sichtlich erleichtert. Die Erleichterung war nicht nur beim Stürmer, sondern auch bei allen anderen Beteiligten spürbar. Bereits in der ersten Hälfte hätten die Hamburger in Führung gehen können, doch zum einen stand der Pfosten beim Schuss von Jann-Fiete Arp im Weg und zum anderen übersah Schiedsrichter Christian Dingert ein Handspiel von Czichos im Strafraum. Doch spätestens in der zweiten Hälfte setzte das Heimteam die Gäste unter Druck, ließ allerdings Chance um Chance liegen. "Die erste Halbzeit war in meinen Augen noch ausgeglichen, aber in der zweiten Halbzeit wollte nur noch ein Team gewinnen. Der Sieg ist hochverdient. Wir haben über weite Strecken des Spiels den Ton angegeben und besonders in der zweiten Hälfte großen Druck ausgeübt, von dem sich Köln kaum befreien konnte", schilderte Aaron Hunt seine Sichtweise auf das Spiel.

Hamburg feiert Douglas Santos

So war es Lasogga vorbehalten den Schlusspunkt zu setzen und den Hamburger Sieg einzutüten. "Man of the Match" war jedoch nicht der Stürmer sondern Außenverteidiger Douglas Santos, welcher die Kölner immer wieder vor große Probleme stellte. Nicht nur gewann er wichtige Defensivzweikämpfe, er leitete auch das Siegtor ein. Seine Mitspieler gerieten nach Abpfiff ins Schwärmen und waren voll des Lobes für den Brasilianer: "Douglas war der Wahnsinn. Er ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann", so Keeper Pollersbeck.  "Er ist enorm ballsicher und verfügt über ein hohe Qualität", verdeutlichte Hunt die Stärken des Linksfußes.
Nach zwölf Spieltagen grüßt der HSV nun von Tabellenplatz 1 und hat im dritten Pflichtspiel von Trainer Hannes Wolf den dritten Sieg eingefahren. "Das war eine gute Leistung und wir können mit dem Ergebnis voll zufrieden sein. Aber es geht jetzt in der Liga hart weiter. Am Samstag in Aue wird es keinen Deut leichter als heute gegen Köln", zeigte sich Wolf mit seiner Mannschaft zufrieden, blickte aber umgehend nach vorn. Dennoch werden der Verein und seine Fans auf viele weitere perfekte Abende hoffen.