• Facebook
  • Twitter

FCSP gibt Conteh an Feyenoord ab: "Gute Lösung für alle"

© imago images / Philipp Szyza

Der FC St. Pauli und Christian Conteh gehen in Zukunft getrennte Wege. Wie der Kiezklub auf seiner Homepage mitteilte, wurde der Nachwuchsspieler an Feyenoord Rotterdam verkauft. Schon zu Beginn des Jahres sorgte der Flügelspieler mit seinen öffentlichen Wechselaussagen für Aufsehen.

"Keine Perspektive erkennbar"

Im Sommer wollte Christian Conteh den FC St. Pauli "definitv" verlassen, das kündigte der Flügelspieler schon im Januar an – und so kommt es jetzt letztlich auch. Der einzige Unterschied ist, dass Conteh im Frühjahr noch von einem ablösefreien Wechsel sprach und Sportchef Andreas Bornemann andere vertragliche Regelungen anführte. Nun profitieren aber beide Seiten von einem Wechsel, denn Conteh darf nun gehen und St. Pauli erhält eine Ablöse – von Feyenoord Rotterdam.

"Christian ist mit dem ausdrücklichen Wunsch an uns herangetreten, die Chance, die er in Rotterdam sieht, gerne nutzen zu wollen", erklärte Bornemann in einer Mitteilung des Klubs auf der Vereins-Homepage, in der die Hamburger den Wechsel bestätigten. Der FCSP-Sportchef gab dieser Bitte nach: "Chris hätte noch ein Jahr Vertrag beim FCSP gehabt, aber es war keine Perspektive erkennbar, dass er seinen Vertrag darüber hinaus verlängern möchte."

Kein Einsatz seit Oktober

Deshalb gibt man den Nachwuchsspieler nun ab. Nach "allen Abwägungen und konstruktiven Gesprächen" mit Rotterdam habe man eine "gute Lösung für alle Parteien" finden können, denn die Niederländer werden nun eine gewisse Summe an den FCSP überwiesen haben. Laut "tm.de" beträgt der Marktwert des Eigengewächses rund 450.000 Euro, in der 2. Bundesliga war der 20-Jährige sieben Mal aktiv – zuletzt im Oktober. Dabei gelangen ihm zwei Tore und eine Vorlage, seit dem letzten Winter und seinen früheren Transferaussagen war Conteh aber nicht mehr am Ball.