• Facebook
  • Twitter

Fortuna zeigt neue Effizienz: "Haben nicht so gut gespielt"

© IMAGO / Eibner

In Darmstadt brillierten die Hausherren mit attraktiver Spielweise, doch die Tore erzielte Fortuna Düsseldorf. Einmal mehr halten die Landeshauptstädter damit ihren Traum vom direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga am Leben.

"Waren effizienter"

Immer wieder mal scheint sich die Elf von Cheftrainer Uwe Rösler aus dem Aufstiegskampf zu verabschieden, doch dann erzwingen die Düsseldorfer stets ein positives Ergebnis zum Dranbleiben. So auch in Darmstadt, wo die Fortuna entgegen des Spielverlaufs einen 2:1-Sieg mitnahm – und damit bis auf sieben Punkte an den Spitzenplätzen dranbleibt. "Wir schauen nicht auf die Konkurrenz sondern nur auf uns – und heute können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein", ließ sich der Düsseldorfer Coach nicht von äußeren Umständen beeinflussen, wie er auf der Homepage des Vereins klarstellte. Effektivität war das neue Stichwort: "Wir haben nicht so gut gespielt wie in den letzten beiden Wochen, dafür waren wir heute aber effizienter."

Im Gegensatz zu den letzten beiden Wochen war der Auftritt in Darmstadt nämlich erfolgreich. "Es war ein sehr umkämpftes Spiel zweier Mannschaften, die auf Augenhöhe agiert haben. Wir haben heute in den entscheidenden Momenten den Sieg erzwungen", sah F95-Angreifer Rouwen Hennings ein Duell auf Augenhöhe, welches die Düsseldorfer mit dem nötigen Willen auf ihre Seite zogen. Auch dem erfahrenen Stürmer war jedoch klar: "Heute sind uns aus weniger Chancen zwei Tore gelungen." Will die Fortuna tatsächlich noch einmal ganz oben angreifen, dann ist in den nächsten Wochen neben der Effizienz auch die Konstanz gefragt. Darum will sich Rösler kümmern: "Jetzt richten wir unseren Fokus direkt auf das wichtige Heimspiel gegen den KSC."

Jubel statt Formtief

Derweil jubelten in Darmstadt die Spieler, die in den letzten Wochen weniger Grund dazu hatten. Zum einen kehrte beispielsweise Luka Krajnc nach sechs Spielen wieder in die Startelf zurück und erzielte den Führungstreffer, zum anderen konnte Dawid Kownacki seinen vierten Saisontreffer erzielen. Der Pole, der in seiner Düsseldorfer Zeit schon so oft vom Verletzungspech gebeutelt wurde, sendete ein positives Signal für seine wiederkehrende Form: "Der Treffer war für meine Tochter, die heute ihren zweiten Geburtstag feiert." Am kommenden Samstag (13 Uhr) hätte Familie Kownacki wohl nichts gegen einen weiteren Treffer einzuwenden.