• Facebook
  • Twitter

"Geiler, offensiver Fußball": Euphorie bei Dynamo Dresden

MAGO / Dennis Hetzschold

Nach dem Start nach Maß bei Dynamo Dresden entflammte nach dem 2:0-Sieg gegen Hannover 96 gar so etwas wie Euphorie. Bei SGD-Trainer Schmidt überwog dabei der Stolz auf das eigene Team.

Noch Luft nach oben

Blind war die Euphorie der Dresdner nach dem 2:0 dabei jedoch keinesfalls. Zwar standen nach dem verdienten Erfolg Dynamos gegen Hannover 96, deren Spieler am Ende an ihrer Zweitligatauglichkeit zweifelten, starke sieben Punkte nach drei gespielten Spieltagen, was einen ungeschlagenen Start nach dem Wiederaufstieg in die 2. Liga bedeutete, dennoch wollte Coach Alexander Schmidt nicht zu sehr loben. So sei vor allem die erste Halbzeit "nicht optimal" gewesen. Hierbei bezog er sich auf die "Mischung aus Kurzpassspiel und langen Bällen", wie er auf der anschließenden Pressekonferenz monierte.

Trotz alledem habe sein Team "wenig zugelassen". Entsprechend war in der zweiten Halbzeit alles offen und die SGD sollte fortan das Spiel machen. Quasi mit Wiederanpfiff gingen die Sachsen durch Stürmer Daferner in Führung (47.). Ein Schock, von dem sich die Gäste aus Hannover nicht mehr erholen sollten. Ein "super Kopfballtor", lobte der Trainer, den Angreifer, der "mal wieder in Mittelstürmermanier" agiert habe. Es war der erste Schritt auf dem Weg zum neunten Sieg im elften Spiel unter dem Cheftrainer, der seit seinem Amtsantritt Ende April noch ungeschlagen ist.

Krönung des Abends

Da der Sieg zu keiner Zeit gefährdet erscheinen sollte, konnte Dynamo an den eigenen Feel-Good-Stories basteln. So blieb es nicht bei der erfreulichen Nachricht, dass der etatmäßige Kapitän Sebstian Mai sein Comeback und somit seinen Saison-Einstand feiern sollte, sondern der großgewachsene Verteidiger sollte sogar noch das spielentscheidende 2:0 herstellen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Verteidiger-Partner Knipping auf den Kopf des Rückkehrers, der dank dessen einen perfekten Einstand feiern durfte (82.). "Das hat den Abend gekrönt", gab auch der Chefcoach abschließend zu. Generell wollte er aber festhalten, dass seine Mannen einen "geilen, offensiven Fußball" zeigten.

Der Rückkehrer selbst zeigte sich indes nahezu emotional: "So ein Debüt in der 2. Liga zu geben, ist natürlich herrlich", sagte er nach dem Spiel am Mikrofon vom MDR. So sei es ein "super, super gutes Gefühl" gewesen, maßgeblich zu dem zweiten Dredner Sieg der Saison beigetragen zu haben. Dass dieser emotionale Moment mit 13.780 Zuschauen im Rudolf-Harbig-Stadion geteilt werden konnte, war indes umso schöner für den Ex-Münsteraner. "Für solche Momente spielt man Fußball", schloss er ab. Mit dem Erfolg kletterte die SDG auf den zweiten Rang der Tabelle – eine Momentaufnahme, wie Keeper Broll einordnete: "Die Tabellensituation interessiert mich im Moment überhaupt nicht. Es ist der dritte Spieltag." Im Aufsteiger-Duell gegen Hansa Rostock am kommenden Samstagabend kann sich der positive Eindruck von Dynamo jedoch weiter verfestigen.