• Facebook
  • Twitter

Greuther Fürth bindet Talente: Sarpei und Schaffran verlängern

Die SpVgg Greuther Fürth konnte Vollzug in der Kaderplanung vermelden und bindet die beiden jungen Talente Hans Nunoo Sarpei und Leon Schaffran an den Verein. Mit dem VfB Stuttgart konnten sich die Kleeblätter somit über einen Verbleib des Leih-Spielers einigen, auch zwischen den Pfosten soll auf den Nachwuchs gesetzt werden.

Baustein für Kontinuität

Der Mann mit dem unverwechselbaren Namen bleibt der SpVgg Greuther Fürth erhalten: Hans Sarpei erhält bei den Kleeblättern einen Vertrag bis 2022. Der 20-jährige Ghanaer wird damit fest verpflichtet, nachdem er bereits seit Januar an die Fürther ausgeliehen war. Beim VfB Stuttgart lief das Talent bereits zwei Mal in der abgelaufenen Bundesliga-Saison auf und erhielt einen zehnminüten Kurzeinsatz im DFB-Pokal vor zwei Jahren. Zwischenzeitlich ließ sich Sarpei bereits an den FK Senica verleihen, wo er 16 Partien in der ersten slowakischen Liga bestreiten durfte. "Auch er ist ein Baustein, um größtmögliche Kontinuität mit in die neue Saison zu nehmen. Deswegen haben wir schon damals die Kaufoption mit eingebaut, die wir nun gezogen haben", äußerte sich Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi auf der Homepage der Spielvereinigung zu dem Transfer.

"Konnte im ersten Jahr sehr viel lernen"

Dazu gaben die Fürther bekannt, dass der Vertrag von Leon Schaffran um zwei Jahre verlängert wurde. Der gebürtige Berliner kam vor der Saison von der U23-Mannschaft von Hertha BSC zu den Kleeblättern und wurde zum dritten Torhüter hinter Sascha Burchert und Marius Funk. In der Regionalliga Bayern wurde das Talent herangeführt und nun mit einer Verlängerung belohnt. "Er hat sich die Vertragsverlängerung sowohl mit starken Trainingsleistungen als auch mit guten Auftritten in der U23 erarbeitet und verdient", betonte Azzouzi und gab an, dass auf der Torhüter-Position "perspektivisch junge talentierte Spieler" aufgebaut werden sollen. "Ich konnte schon im ersten Jahr hier sehr viel lernen und habe mich enorm weiterentwickelt", war auch der Betroffene von einer Weiterbeschäftigung begeistert.