• Facebook
  • Twitter

Härtel will Experimente wagen: "So ein Spiel schon einen Unterschied"

© IMAGO / Fotostand

Die letzte Auswärtsfahrt in dieser Saison geht für den F.C. Hansa Rostock nach Ingolstadt. Dort will Cheftrainer Jens Härtel noch einmal Spielern eine Chance geben, deren Zukunft an der Ostsee vielleicht noch nicht entschieden ist. Beim freiwilligen Training nach dem Klassenerhalt haben einige Kandidaten Gas gegeben.

"Man hat schön ausgeschlafen"

Am Freitag fliegt die Hansa-Kogge nach Bayern, am Samstag geht es schon wieder zurück. Dazwischen liegt die Partie der Rostocker gegen Ingolstadt, in der es nur noch um die Tabellenposition der Gäste geht. Jens Härtel konnte nach dem gelungenen Klassenerhalt erst einmal durchschnaufen. "Es ging direkt in der Kabine weiter", erzählte der Hansa-Coach von den Erlebnissen nach der Kabine. "Als ich gegangen bin, waren nicht mehr viele da. Ich war dann mit meiner Frau und Freunden essen, das war auch relativ lang. Danach hat man schön ausgeschlafen."

Erst am Dienstag ging es für die Rostocker weiter – zumindest für diejenigen, die freiwillig zum Training kamen. Einige Akteure, die sich in den letzten beiden Saisonspielen noch einmal reinhängen wollen, nahmen die Möglichkeit wahr. "Elf Spieler waren da und wir haben eine Stunde trainiert", berichtete Härtel. Für die Partie in Ingolstadt sei klar, dass nun auch Chancen für die bisherigen Reservisten eingeräumt werden. "Wenn jemand eine richtig gute Performance hinlegt, bei dem man sich vielleicht vorher nicht sicher war, kann so ein Spiel schon einen Unterschied machen", blickte Härtel auf etwaige Vertragsempfehlungen bei Wackelkandidaten voraus.

Quartett fällt aus, Rizzuto fraglich

Allerdings muss der Hansa-Coach auch auf einige Spieler verzichten. So werden Julian Riedel (grippaler Infekt), Hanno Behrens (Fußprellung), Nico Neidhart (Gelbsperre) und Danylo Sikan (Rotsperre) ausfallen. Hinter Calogero Rizzuto (Adduktorenprobleme) steht ein Fragezeichen. Wieder im Training sind Lukas Scherff und Nils Fröling, bei denen der Fokus jedoch eher schon in Richtung einer verletzungsfreien Vorbereitung geht. Mitreisen werden dagegen rund 1.700 Hansa-Fans, die die 700 Kilometer nach Ingolstadt mitmachen.

"Es ist ein Zweitliga-Spiel, das wir gewinnen wollen. Wir werden es auf gar keinen Fall abschenken", versprach Härtel trotz aller Aussichten auf Rotation im Kader. Dafür nahm er noch einmal alle mit ins Boot: "Wir sind eine komplette Mannschaft. Das betrifft nicht nur die Elf, die anfangen. Wir müssen die Spannung anziehen, auch, wenn das schwierig ist." Wenn es dann ein "wildes Spiel" mit vielen Toren wird, würde Härtel das auch mitnehmen – solange es gut für die Rostocker ausgeht. Doch auch Ingolstadt will sich im Endspurt beweisen: "Sie waren oft nicht weit weg. Es ist ein stückweit verwunderlich, dass sie so wenige Punkte geholt haben." Weitere Zähler sollen es gegen Rostock aber nicht werden.