• Facebook
  • Twitter

Hannover 96 versetzt Evina zur U23

imago images / Joachim Sielski

Zweitligist Hannover 96 wird vorerst nicht mehr auf die Dienste von Franck Evina zurückgreifen und hat den 21-jährigen Offensivspieler in die U23 versetzt. Dort soll der Kameruner, der vor einem Jahr aus München zu den Niedersachsen wechselte, nach mehreren Verletzungen wieder zu einem Rhythmus finden, um sich so womöglich doch noch für weitere Einsätze bei den Profis zu empfehlen. Zunächst scheint die Tür für Evina aber geschlossen zu sein. 

Großes Verletzungspech im vergangenen Jahr 

Es war ein regelrecht verkorkstes Jahr, das Franck Evina nach seinem Wechsel vom FC Bayern München bei Hannover 96 erlebte. Gleich zweimal riss sich der 21-jährige Kameruner das Außenband im Knie, bevor ihn zuletzt Muskelverletzungen außer Gefecht setzten. So brachte es der junge Offensivspieler in der abgelaufenen Spielzeit lediglich auf zwei Kurzeinsätzen in der Liga und einer Einwechslung im DFB-Pokal. Weitere Spiele bei den Profis werden für den noch bis 2023 an die Niedersachsen gebundenen Evina wohl vorerst auch nicht mehr folgen. Denn wie die "Bild" berichtet, gehört er nicht zum 24-köpfigen Zweitligakader und wird von nun an stattdessen bei den Amateuren auf dem Platz stehen.

Evina soll Trainingsrhythmus bekommen 

"Evina wird zur U23 gehen. Weil es für ihn wichtig ist, einen Trainingsrhythmus zu haben, dass er auf dem Niveau erst mal wieder stabil wird", so Cheftrainer Jan Zimmermann, der diese Maßnahme aber nicht als "Degradierung" verstanden haben möchte. "Es geht darum, dass sie jetzt eine wichtigere Rolle in der Mannschaft spielen, als sie das in unserer Trainingsgruppe machen." Neben Evina waren zuvor bereits Moussa Doumouya, Erik Eichhorn und Grace Bokake zur U23 in die Regionalliga geschickt worden. Ob Evina damit aber tatsächlich noch eine Zukunft bei den Roten hat, werden die kommenden Wochen zeigen.