• Facebook
  • Twitter

Hannover: Kiomourtzoglou soll das Sechser-Problem lösen

© imago ANP

Hannover 96 macht sich vor dem Saisonauftakt am Samstag bei Bundesliga-Absteiger Werder Bremen Hoffnungen auf eine Lösung seines Problems auf der Sechser-Position. Medienberichten zufolge sind die Niedersachsen am Deutsch-Griechen Orestis Kiomourtzoglou vom niederländischen Erstligisten Heracles Almelo interessiert.

"Beschäftigen uns mit mehreren Spielern“

Nach Angaben des Fachmagazins kicker arbeitet Hannovers Sportchef Marcus Mann bereits seit geraumer Zeit an einer Verpflichtung des 23-Jährigen. Allerdings wollte Mann Kontakte zu dem defensiven Mittelfeldspieler nicht bestätigen: "Wir beschäftigen uns mit mehreren Spielern.“

Handlungsbedarf besteht fraglos. Derzeit steht Trainer Jan Zimmermann lediglich Dominik Kaiser als Sechser zur Verfügung.

Ablöse als mögliches Hindernis

Kiomourtzoglou stammt aus dem Talenteschuppen von Drittliga-Absteiger SpVgg Unterhaching. Vor zwei Jahren wechselte der frühere Junioren-Nationalspieler von den Münchner Vorstädtern nach Almelo, wo Kiomourtzoglou in der Ehrendivision bisher 56 Spiele bestritt.

Ein Hindernis für seine Rückkehr nach Deutschland könnte die Ablösesumme sein. Kiomourtzoglous Vertrag in Almelo läuft noch bis 2023, und der Marktwert des gebürtigen Münchners wird momentan auf rund 1,3 Millionen Euro beziffert.