• Facebook
  • Twitter

Hansa gegen den Abwärtstrend: "Muss in allen Belangen dagegenhalten"

© IMAGO / Picture Point LE

Nach dem Pokal-Aus gegen RB Leipzig (0:2) liegt der Fokus beim F.C. Hansa Rostock nun vollständig auf dem Abstiegskampf in der 2. Bundesliga. Am Samstag (13:30 Uhr) empfängt die Kogge daher den 1. FC Heidenheim, den die Ostseestädter schon zwei Mal in dieser Saison ärgern konnten. Cheftrainer Jens Härtel war sich sicher, dass auch dann wieder Kleinigkeiten entscheiden können.

"Wollen auch unangenehm sein"

Es sind die Kleinigkeiten, die der Hansa-Kogge das Leben erschweren. So schon mehrfach in der Saison geschehen, auch am Mittwochabend im Pokal. "Es bleibt halt dabei, dass, wenn du kleine Fehler machst, das auf diesem Niveau bestraft wird", hielt der Coach nicht zum ersten Mal fest. "Auch in der 2. Liga", betonte Härtel. Dort ist Rostock nach dem Pokal-Aus bei Leipzig nun wieder im eigenen Stadion gefordert, wenngleich das Spiel gegen Heidenheim ohne Zuschauer stattfinden muss. Gegen die Brenzstädter blieb Rostock bislang in dieser Saison ungeschlagen.

"Ich kenne Frank Schmidt. Solche Sachen vergisst er nicht", blickte Härtel auf den 3:2-Sieg im Pokal und dem 1:1-Remis am Wochenende darauf zurück. Dass der Gegner zwei Stammkräfte aufgrund von Covid-19-Erkrankungen verliert, sei für die Spielweise von Heidenheim weniger relevant. "Wir erwarten das, was sie in den letzten Spielen gespielt haben. Das war gut und unangenehm", stellte der Hansa-Coach seine Mannschaft ein. Mit einer ganz klaren Forderung: "Wir wollen auch unangenehm sein. Nach dem vielen, vielen Lehrgeld, dass wir die letzten Wochen gezahlt haben, endlich wieder Effektivität an den Tag zu legen und vorne die Murmel reinzudrücken."

Negativserie ausblenden

Dazu steht der Kogge nahezu das sämtliche Personal zur Verfügung. Abzugüglich von Hanno Behrens, der zwar wieder voll belastbar sei, aber noch keinen Rhythmus habe. Auch Neuzugang Timo Becker steht noch auf dem Prüfstand, könnte aber bereits eine Option sein. Spieler, die am Mittwochabend im Pokal an ihre Grenzen kamen, sollen nicht erneut starten. "Es kommt eine Mannschaft auf uns zu, die eine enorme Power hat und die laufstärkste Mannschaft der Liga ist. Da musst du in allen Belangen absolut dagegenhalten können, aber 90 Minuten plus schüttelst du nicht einfach heraus", erklärte Härtel.

Dass Rostock mittlerweile wieder seit sechs Liga-Spielen ohne Sieg darsteht, soll keine Rolle spielen. "Ich muss sehen, dass ich die Situation, die ich verbessern muss, verbessere und dabei bei meinen Stärken bleibe", wollte sich der Cheftrainer nicht mit Ziffern einer Negativserie aufhalten. Gegen Heidenheim zählt nur noch das Ergebnis, so Härtel. "Wir brauchen die Punkte mehr als sie", machte der Coach der abstiegsbedrohten Kogge klar. Auch die gute Form des Tabellendritten aus Heidenheim ändert daran nichts.