• Facebook
  • Twitter

Hansa mit 6.000 Fans zum HSV: "Müssen bereit sein, zu leiden"

IMAGO / Jan Huebner

Nach der 0:1-Niederlage zum Auftakt gegen den 1. FC Heidenheim möchte der F.C. Hansa Rostock am Sonntag (13.30 Uhr) im Nord-Duell beim Hamburger SV die ersten Punkte einfahren. Dabei erwartet die Kogge jedoch ein doppelt motivierter Gastgeber, der sich gebührend von seiner Vereins-Legende Uwe Seeler verabschieden möchte.

"Aggressive, fußballerisch gute Mannschaft"

Es wird eine ganz besondere Atmosphäre, mit der die Kogge-Profis am Sonntag klarkommen müssen. Denn zur üblichen Stimmung im Nord-Duell kommt auch hinzu, dass der HSV Abschied von seiner Vereins-Legende Uwe Seeler nehmen wird. Der gebürtige Hamburger war diese Woche im Alter von 85 Jahren verstorben. Hansa-Coach Jens Härtel rechnet damit, dass die Hamburger Spieler "dementsprechend ein gutes Bild abgegeben" wollen, extra motiviert sein werden. Es warte eine "aggressive, fußballerisch gute Mannschaft" auf ihn und sein Team. "Es ist für uns aber auch Motivation, in einem vollen Stadion zu spielen und zu versuchen, unseren Fußball auf den Platz zu bringen." Dabei wird Hansa vor Ort von 6.000 Anhängern begleitet.

Grundlegend werde die Härtel-Elf mehr Fokus auf einen stabilen defensiven Auftritt legen. "Aber hoffentlich werden wir Phasen haben, in denen wir es schaffen, sie zu pressen und den Ball zu gewinnen", sagte der 53-Jährige. "Wünschenswert" sei ein Mix aus einer guten Defensivleistung gepaart mit einem forschen Auftritt in der vorderen Reihe. "Es gehört zu unserem Spiel, dass wir auch mal rausrücken und pressen." Im Spiel des HSV gegen Eintracht Braunschweig habe man gesehen, "dass Räume da sind, die man nutzen kann".

HSV wird Lehren gezogen haben

Die Braunschweiger hätten gegen den Favoriten "deutlich mehr Abschlüsse" gehabt, befand Härtel. Doch die Hamburger würden ihre Lehren aus diesem Auftritt ziehen. "Sie waren offen, wenn das Pressing nicht funktioniert hat. Das bringt die Spielweise so mit sich, dass sie viel Personal in der fremden Hälfte haben. Ich glaube nicht, dass sie noch einmal so viele Fehler machen." Trotz des sehr wackligen ersten Auftritts seien die Hamburger "der Top-Favorit" auf den Aufstieg.

Nicht dabei sein wird am Sonntag Sommer-Transfer Sebastien Thill. Der Mittelfeldspieler hatte sich in seinem ersten Auftritt gegen Heidenheim verletzt und einen Bänder- und Kapselriss zugezogen. Der 28-Jährige laufe aber "schon relativ rund", teilte sein Trainer mit. Wie sein Ausfall kompensiert werden soll, wollte Härtel nicht verraten. Auch Lukas Scherff und John-Patrick Strauß fehlen. Auf einen Einsatz von Neu-Stürmer Lukas Hinterseer wird noch verzichtet. Der 31-Jährige Zugang von Hannover 96 hatte bislang zu wenig Zeit mit seinen neuen Kollegen, wird erst am Montag ins Training einsteigen.