• Facebook
  • Twitter

HSV-Krisensitzung: Fliegt Hoffmann noch heute?

© imago images / Sven Simon

Als wären die jüngsten Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Corona-Virus nicht schon genug Grund zur Sorge, droht beim Hamburger SV schon die nächste Krise in der Krise. Offenbar bahnt sich beim einstigen Bundesliga-Dino zur Stunde der Rausschmiss von Vorstandsvorsitz Bernd Hoffmann an.

Zerwürfnisse zwischen Hoffmann, Boldt und Wettstein

Wie die "Bild" vermeldet, soll sich der 7-Personen-Aufsichtsrat des Hamburger SV rund um Marcell Jansen, Dr. Andreas Peters und Co. am heutigen Samstag seit 11 Uhr vormittags zum Zwecke einer außerordentlichen Krisensitzung im zweiten Stock des Nachwuchsleistungszentrums eingefunden haben, um dort intensiv über das Schicksal von Hoffmann zu beratschlagen. Zuletzt war es vermehrt zu Differenzen zwischen Vorstandsvorsitz Hoffmann und Sportvorstand Jonas Boldt sowie Finanzchef Frank Wettstein gekommen. In Folge dessen seien Boldt und Wettstein bereits unter der Woche auf den Aufsichtsrat zugegangen und sollen verkündet haben, nicht länger mit Hoffmann zusammenarbeiten zu wollen.

Kühne forciert Neubesetzung des Sportvorstands

Doch nicht nur das Duo habe den Rausschmiss des 57-Jährigen gefordert. Auch Investor Klaus-Michael Kühne soll dem Bericht zufolge weitere finanzielle Unterstützungen für den HSV nur in dem Falle zugesagt haben, dass der Posten des Sportvorstands und somit das Amt von Bernd Hoffmann künftig einer Frischzellenkur unterzogen werden würde. Eine Entscheidung wird noch für den heutigen Nachmittag erwartet – gut möglich, dass diese die unmittelbare Freistellung des Sportvorstands Bernd Hoffmanns nach sich zieht.