• Facebook
  • Twitter

HSV steht zu Jatta: "Unglaublich und erschütternd"

Der Hamburger SV positioniert sich im Fall Jatta hinter seinem Fußball-Profi: Wie der Verein in einer Mitteilung bekannt gab, wird der Außenstürmer weiterhin im Trainings- und Spielbetrieb eingeplant werden. Dazu äußert der Verein eine Verwunderung gegenüber dem 1. FC Nürnberg und fordern vom Deutschen Fußball-Bund eine klare Aussage.

"Ein wertvoller Spieler"

Ist Bakery Jatta nun Opfer oder Täter? Fußball-Deutschland rätselt über die Identitätsfrage des 21-jährigen Außenstürmers des Hamburger SV, nachdem bekannt wurde, dass es sich bei dem Spieler in Wirklichkeit um den 23-jährigen Bakery Daffeh handeln könnte.

"Ich persönlich finde es unglaublich und erschütternd, dass sich unser Spieler wegen dieser öffentlichen Diskussion teilweise einem gesellschaftlichen Spießrutenlauf ausgesetzt sieht. Baka hat uns gegenüber die Korrektheit seiner Passangaben noch einmal bestätigt", bezieht nun HSV-Sportvorstand Jonas Boldt in einer offiziellen Mitteilung Stellung für seinen Schützling. Darin heißt es weiter, dass sie hinter ihm stünden und "ihn auch weiterhin voll umfänglich im Trainings- und Spielbetrieb einplanen" werden. Jatta sei "ein wertvoller Spieler und voll integrierter, geschätzter Teamkollege ist."

HSV erhält Gewissheit

Darüber hinaus äußert Boldt seine Einstellung zum Protest der Spielwertung in Nürnberg: "Wir sind sehr verwundert, dass der 1. FC Nürnberg Einspruch gegen die Wertung unseres 4:0-Sieges eingelegt hat und werden dazu selbstverständlich wie gefordert Stellung gegenüber dem DFB und der DFL beziehen." Gleichzeitig erwarte man vom DFB "eine eindeutige und schnellstmögliche Positionierung, was die Spielberechtigung betrifft", um Gewissheit für die anstehenden Pokal- und Ligaspiele für eine Einsatzmöglichkeit des 21-Jährigen zu haben.

Denn Jatta besitzt Spielerpass und -berechtigung seit drei Jahren, in der Theorie ist der Außenstürmer damit einsetzbar – und genau das bestätigte die DFL dem Verein am späten Nachmittag. "Da es bisher keinen Beweis für eine falsche Identität des Spielers gibt, behält die Spielberechtigung für Bakery Jatta, geboren am 6. Juni 1998, aktuell ihre Gültigkeit. Jonas Boldt fasst die Angelegenheit entsprechend direkt zusammen: "Für uns ist es nicht akzeptabel, dass diese Spielberechtigung aufgrund von Vermutungen angefochten wird."