• Facebook
  • Twitter

"Hygienekonzept funktioniert": Aue stellte Befunde vor Spiel fest

© IMAGO / Poolfoto

Der FC Erzgebirge Aue zelebrierte gegen Hannover 96 den 75. Vereins-Geburtstag, das Spiel endete mit einem 1:1-Remis. Doch die Partie wäre beinahe ins Wasser gefallen. Wie der "Sportbuzzer" berichtet, gab es kurz vor Anpfiff zwei positive Corona-Fälle bei den Hausherren. Stammspieler Clemens Fandrich fehlte deswegen beispielsweise.

Keine Gewissheit vor dem Spiel

20 Startelf-Einsätze verzeichnete Clemens Fandrich in dieser Saison beim FC Erzgebire Aue für sich, doch beim Remis gegen Hannover fehlte der 30-Jährige anfangs überraschend im Aufgebot. Kurzfristig musste FCE-Cheftrainer Dirk Schuster auf den Mittelfeldspieler verzichten, weil bei ihm das Coronavirus festgestellt wurde. "Wir hatten drei Stunden vor dem Spiel noch nicht einmal den Nachweis, dass wir anderen alle negativ sind", verwies Schuster auf die unklare Situation am Spieltag. Auch Athletiktrainer Marco Kämpfe war betroffen, insgesamt gab es nur diese beiden Vorfälle bei der obligatorischen Testreihe.

"Wir wollten alle spielen"

Fandrich und Kämpfe begaben sich umgehend in häusliche Isolierung, das Spiel zum 75. Geburtstag des Vereins fand statt. Zu Schusters Erleichterung zeigten seine Spieler eine konzentrierte Leistung, statt sich von den Umständen beeinflussen zu lassen. Auch auf Seiten von Hannover 96 gingen die Verantwortlichen besonnen mit der Situation um. "Natürlich hat uns das Thema beschäftigt, es zeigt aber, dass das Hygienekonzept funktioniert", befürwortete 96-Sportdirektor Gerhard Zuber die Abläufe rund um die positiven Befunde. Der Österreicher versicherte: "Bedenken gab es – auch nach Austausch mit unserem Mannschaftsarzt Felix Hessel – nicht. Wir wollten alle spielen." Die Partie endete mit einem 1:1-Unentschieden.