• Facebook
  • Twitter

"Jeder hat gefightet": Hannover findet allmählich in die Spur

© IMAGO / Hübner

Nach dürftigem Saisonstart scheint Hannover 96 langsam ins Rollen zu kommen. So fuhren die Roten am Sonnabend beim 3:0 in Kiel den zweiten Sieg in Folge ein. Zwar wurde der Erfolg von einer frühen Roten Karte begünstigt, doch tat das der allgemeinen Zufriedenheit keinen Abbruch. 

96 zieht Kiel "direkt den Stecker"

"Wir haben jetzt mal zwei Spiele in Folge gewonnen. Ich glaube, das tut uns gut. Heute haben wir auch endlich auswärts gewonnen, zu null und sehr deutlich." Die ganz große Euphorie strahlte Hannovers Torhüter Ron-Robert Zieler nach dem 3:0-Auswärtssieg in Kiel noch nicht aus. Eines zeigten die auf der Klub-Website der Niedersachsen nachzulesenden Worte jedoch deutlich: Die Erleichterung ist groß bei 96. Die Gründe dafür sind in dem allenfalls mäßigen Saisonstart der Roten zu finden. Zur Erinnerung: Nach den ersten drei Spielen hatte Hannover nur einen mickrigen Zähler auf dem Konto. Nun sind es derer zehn, wodurch die Mannschaft von Jan Zimmermann zum Tabellenmittelfeld aufschloss.

Kaum überraschend also, dass auch der Cheftrainer Zufriedenheit ausstrahlte: "Wir sind natürlich total froh, dass wir heute in Kiel drei Punkte holen konnten. Ich denke, die Schlüsselszene war die Rote Karte, bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel." Besagter Platzverweis war auf eine Notbremse von Kiel-Schlussmann Gelios an 96-Angreifer Hinterseer zurückzuführen (10.). Tatsächlich war das Spiel ab diesem Zeitpunkt ein anderes. Hannover drehte auf und entschied die Partie innerhalb von nur 16 Minuten: Nachdem Ernst per Linksschuss zur Führung getroffen hatte (18.), erhöhte Kerk am Ende einer starken Kombination auf 2:0 (25.). Den Schlusspunkt in Sachen Zählbares setzte dann Maina, der einen langen Ball von Tormann Zieler aufnahm und verwertete (34.). "Die erste Halbzeit hat heute sehr viel Spaß gemacht – da lief der Ball. Dass wir uns da direkt mit drei Toren belohnen konnten, das freut uns natürlich sehr", gab Torschütze Sebastian Kerk im Klub-TV zu Protokoll. "Es ist auch nicht immer leicht, gegen zehn Mann zu spielen, aber wir haben es gut gemacht und den Kielern direkt den Stecker gezogen."

"Das ist der Maßstab"

Da Hannover im zweiten Durchgang erfolgreich in den Verwaltungsmodus schaltete, durften die Akteure hinterher zum ersten Auswärtssieg der Saison Stellung nehmen. Sebastian Kerk bezog sich auf das eigentliche Leistungsvermögen der Leinestädter: "Heute haben wir in der ersten Halbzeit den Fußball gezeigt, den wir im Stande sind zu spielen. Jeder Einzelne hat heute gefightet und das ist der Maßstab." In Sandhausen dürfte man den Worten Kerks aufmerksam gelauscht haben. Die Mannschaft vom Hardtwald wird am kommenden Samstag in Niedersachsens Landeshauptstadt zu Gast sein.