• Facebook
  • Twitter

Karaman assistiert, trifft und will bleiben: "Will den Aufstieg schaffen"

© imago images / Horstmüller

Fortuna Düsseldorf setzte zu Jahresbeginn seinen Siegeszug fort und holte sich den siebten Sieg in den letzten neun Spielen. Damit etabliert sich der Bundesliga-Absteiger in der Spitzengruppe der Spielklasse. Auch dank Stürmer Kenan Karaman, der inzwischen Abstand von seinen Abschiedsgedanken nimmt.

Per Aufstieg zur EM

Beim 2:1-Sieg der Düsseldorfer gegen den SC Paderborn am Montagabend stach vor allem Angreifer Kenan Karaman heraus. Der türkische Nationalspieler, der für seinen Traum von der Europameisterschaft im vergangenen Sommer noch mit einem Wechsel kokettierte, blüht im Rheinland aktuell auf. Das vierte Saisontor des 26-Jährigen und die vorherige Vorlage brachten Düsseldorf in die Spur – und Karaman zu einem Umdenken, wie er gegenüber "Sky" nach der Partie offenbarte: "Die Fans brauchen sich keine Sorgen machen: Ich will mit der Fortuna den Aufstieg schaffen – das habe ich klar signalisiert."

Karamans Vertrag läuft im Sommer aus, danach wäre der Nationalspieler ablösefrei auf dem Markt. Bis dahin will er seine Leistung beim Team der Stunde zeigen. Denn mit dem siegreichen Auftakt ins neue Jahr schließt sich die Fortuna der Zweitliga-Spitzengruppe an. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war der 2:1-Erfolg gegen Paderborn bereits der fünfte Sieg in Folge. "Die ersten 30 Minuten waren mit die besten, die wir in dieser Saison hatten", lobte Cheftrainer Uwe Rösler seine Mannschaft zusätzlich auf der Fortuna-Homepage. In dieser Phase schenkten die Düsseldorfer ihrem Gegner zwar nur ein Tor ein, doch die Vielzahl der Chancen hinterließ ein gutes Gefühl bei den Rheinländern.

"Hintenraus hektisch"

Trotzdem musste Düsseldorf am Ende zittern. "Hintenraus ist das Spiel zu hektisch geworden. Das Tor hat Paderborn natürlich Hoffnung gegeben und sie haben unheimlich gedrückt. Aber wir haben gewonnen – Kompliment an meine Mannschaft", beschrieb Rösler den Ablauf der Schlussviertelstunde, in welcher dem SCP der Anschlusstreffer gelang. Die Fortuna blieb unerschrocken und rettete das Ergebnis über die Zeit. Das will Rösler in Zukunft öfter sehen: "Unsere mutige Spielweise in der ersten Halbzeit muss unser neuer Standard werden."

Ein Sonderlob gab es anschließend für den bereits erwähnten Kenan Karaman, der "bewiesen hat, wie motiviert er ist, alles für unser Ziel und für unsere Mannschaft zu tun". Mit 26 Punkten aus 14 Spielen tritt die Fortuna derzeit wie ein Aufstiegskandidat auf, doch kurz vor der offiziellen Winterpause sind die Rheinländer nicht die einzigen, mit dieser Bilanz. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz ist Düsseldorf sogar "nur" die fünftbeste Mannschaft. Ein Manko, an dem vor allem Karaman arbeiten will: "Wir bauen unsere Serie weiter aus, zeigen stabile Leistung daheim und waren heute sehr zielstrebig. Eigentlich hätten wir sogar mehr Tore schießen können." Dann ist im Sommer wieder vieles möglich.