• Facebook
  • Twitter

Karlsruhe will in Braunschweig "weitere Punkte auf das Konto laden"

imago images / Eibner

Am Samstag (13 Uhr) steht für den Karlsruher SC beim Aufsteiger aus Braunschweig das zweite Auswärtsspiel in Folge auf dem Programm, nach dem 3:0 gegen den FC St. Pauli reisen die Badener allerdings mit viel Rückenwind zu der im Abstiegskampf so wichtigen Partie. Trainer Christian Eichner und Torjäger Philipp Hofmann betonen zudem, dass es beim KSC eine klare Entwicklung in die richtige Richtung gebe.

Eichner und Hofmann sehen positive Entwicklung beim KSC

Mit nur sieben Punkten aus den ersten sieben Spielen und Tabellenplatz 15 hat der Karlsruher SC nicht unbedingt einen optimalem Start in die Saison hingelegt, wähnt sich aber dennoch auf dem richtigen Weg. "Wir sollten uns freuen, dass die Mannschaft Fortschritte gemacht hat, vor allem auch in Form von Toren und von Punkten", blickt KSC-Trainer Christian Eichner auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Braunschweig positiv auf die Entwicklung der vergangenen Wochen mit dem 3:0-Auswärtssieg beim FC St. Pauli und würde am Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn aus Niedersachsen gerne noch einmal nachlegen. "Wir werden mit einer Portion Selbstvertrauen aus den letzten Wochen nach Braunschweig fahren, um dort zu versuchen, weitere Punkte auf unser Konto zu laden", so der 37-Jährige, der bei seiner Einschätzung der aktuellen Situation Unterstützung von Torjäger Philipp Hofmann erhält.

"Fahren da hin, um das Spiel zu gewinnen"

"Die Tendenz geht wieder klar nach oben, das sieht man in den Spielen. Wir hätten ein paar mehr Punkte holen können, aber ich mache mir aktuell gar keine Sorgen", ist der in dieser Saison bereits viermal erfolgreiche Stürmer guter Dinge und weiß als ehemaliger Braunschweiger Januar 2018 bis Sommer 2019) bestens Bescheid über die Stärken beim kommenden Gegner: "Offensiv ist Braunschweig natürlich gut aufgestellt mit Kobylanski und auch vorne mit den beiden Stürmern", sagt Hofmann, steckt das Ziel aber dennoch hoch: "Wir werden uns etwas gutes überlegen und fahren da hin, um das Spiel zu gewinnen."

Während sein Trainer vor allem die "besondere Mentalität" und die "tolle Einstellung" beim Aufsteiger lobt, erwartet Hofmann in erster Linie ein unangenehmes und körperbetontes Spiel, das ihn und seine Mitspieler fordern wird. "Da müssen wir auf der Höhe sein. Wir werden auf jeden Fall alles reinlegen." Dem Sieger der Begegnung winkt schließlich erst einmal wieder etwas mehr Ruhe in der Liga, die traditionell schon wieder sehr eng ist und in der es zwischen den Aufstiegs- und Abstiegsplätze lediglich eine Differenz von fünf Punkten gibt.