• Facebook
  • Twitter

Kaufoption zu teuer: FCE-Verteidiger Mihojevic zurück zu PAOK?

© imago images / Noah Wedel

Marko Mihojevic gilt beim FC Erzgebirge Aue als zuverlässige Bank in der Innenverteidigung, deshalb war die Aktivierung der Kaufoption im Leih-Vertrag des Bosniers praktisch nur eine Frage der Zeit. Was im Winter noch fest eingeplant wurde, ist nach den Auswirkungen der Corona-Pandemie aber nun dahin: FCE-Boss Helge Leonhardt betont, dass die Ablösesumme von 800.000 Euro nicht darstellbar ist.

"Finanziell nicht zu verantworten"

In 24 Spielen der bisherigen Zweitliga-Saison stand Marko Mihojevic auf dem Platz, nur ein Mal wurde der bosnische Innenverteidiger dabei von der Bank aus gebracht. Der 24-Jährige ist in der Abwehr des FC Erzgebirge Aue praktisch unangefochten, erst seit dem Re-Start kam Mihojevic aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zum Einsatz.

Weil der Innenverteidiger nur bis zum Saisonende von PAOK Thessaloniki ausgeliehen ist, stellt sich allmählich die Frage nach Mihojevics Zukunft im Erzgebirge. Eigentlich war klar, dass die Kaufoption in Höhe von 800.000 Euro gezogen wird. Nun rudert FCE-Boss Helge Leonhardt gegenüber der "Bild" angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung zurück: "Ich will ehrlich sein: Aufgrund der Corona-Krise und den wirtschaftlichen Folgen wäre es derzeit finanziell nicht zu verantworten, Marko aus seinem laufenden Vertrag in Saloniki rauszukaufen."

Planspiele um Mihojevic

Lässt der FCE die Option verstreichen, kehrt der Innenverteidiger nach Griechenland zurück. Dort gilt sein Vertrag auch nur noch bis zum 31. Dezember. Falls der griechische Klub mitspielt, hat Leonhardt einen Plan vor Augen: "Wir prüfen allerdings die Option, Marko für ein weiteres Jahr auszuleihen." Oder kehrt Mihojevic möglicherweise im nächsten Winter ablösefrei zum FCE zurück?

Zunächst einmal soll der Innenverteidiger aber wieder in die Mannschaft zurückkehren. "Ich gehe aber davon aus, dass er schnell wieder fit wird", zeigt sich Leonhardt optimistisch. "Dann ist Marko mit Sicherheit bald wieder eine Option für die Startelf und wird vom Trainerteam seine Chance bekommen." Ohne den Bosnier verloren die Auer ihre letzten beiden Partien, konnten aber auch vier Punkte in den weiteren beiden Spielen seit dem Re-Start holen.