• Facebook
  • Twitter

"Keine sehr logischen Erwartungen": Karaman-Kritik an F95-Ablöseforderung

© imago images / Laci Perenyi

Inklusive der Leih-Abgänge hat Fortuna Düsseldorf nach dem Bundesliga-Abstieg schon 19 Spieler ziehen lassen. Auch Angreifer Kenan Karaman liebäugelt mit einem Abschied aus dem Rheinland, doch der Verein würde in der kommenden Saison wohl gerne auf den türkischen Nationalspieler bauen. Das Tischtuch ist angerissen.

Keine "Hilfe" von Düsseldorf

Niko Gießelmann wechselte ablösefrei in die Bundesliga, Kaan Ayhan verließ die Fortuna nach Wechselquerelen mit Sassuolo nach Italien und Schalke-Leihgabe Bernard Tekpetey entschied sich per Verbalschelte gegen einen Verbleib in Düsseldorf. Das Transferfenster hat in diesem Sommer bereits verschiedene Geschichten mit Beteiligung der Rheinländer erlebt, nun folgt das nächste Kapitel. Angreifer Kenan Karaman will einen Wechsel nicht erstreiken, sieht sich aber vom Verein auch nicht vernünftig unterstützt. Das machte er gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur "DHA" deutlich.

Der Vertrag des 26-Jährigen läuft nämlich zum Saisonende aus, anschließend ist er ablösefrei zu haben. Schon jetzt gibt es aber Interesse auf dem Markt – nur die Ablösevorstellungen der Düsseldorfer sind einem Wechsel im Weg. "Ich kann nicht sagen, dass Düsseldorf mir bislang geholfen hat. Ehrlich gesagt, haben sie keine sehr logischen Erwartungen an einen Wechsel", kritisiert Karaman die bisherigen Transfervorstellungen seines Klubs. Ohne eine Anpassung an die aktuellen Marktbedingungen rechnet der Angreifer deshalb nicht mit einem Wechsel.

Interesse aus der Türkei?

Für Düsseldorf bestritt der Angreifer insgesamt 43 Pflichtspiele, in denen er zumeist als Mittelstürmer oder hängende Spitze agierte. Neun Tore gelangen ihm in diesen Partien. Erwingen will Karaman einen Wechsel aber nicht. "Es wäre nicht richtig von mir, diese Forderungen öffentlich zu stellen", sagt der Offensivspieler, schiebt aber auch nach: "Ich kann nur sagen, dass mein Vertrag in neun Monaten ausläuft und ich mich in drei Monaten mit anderen Vereinen treffen und einen neuen Kontrakt unterschreiben dürfte."

Interesse soll es unter anderem aus der Türkei geben, dort soll in erster Linie Basaksehir den Stürmer verpflichten wollen. Der Klubs aus Istanbul wurde in der vergangenen Saison türkischer Meister. Mit dem emotionalen Fußball in seinem Heimatland könne sich Karaman "sehr gut identifizieren", weswegen er einen Wechsel dorthin grundsätzlich in seiner Karriere nicht ausschließen will.