• Facebook
  • Twitter

Kiel meldet zwei positive Fälle: Insgesamt fünf Spieler in Quarantäne

© IMAGO / Philipp Szyza

Zum Trainingsauftakt an der Förde musste KSV-Cheftrainer Marcel Rapp auf insgesamt sechs Spieler verzichten. Fünf Akteure mussten sich in häusliche Quarantäne begeben – zwei Spieler wiesen ein positives Testergebnis auf, drei weitere Profis gelten als Kontaktperson. Dennoch ist die Vorfreude auf die Rückrunde groß.

Zwei positive Tests

Am Sonntag bat Marcel Rapp seine Mannschaft erstmals im neuen Jahr auf den Rasen. Zu dem Zeitpunkt stand bereits fest, dass drei Akteure als Kontaktperson ersten Grades in häusliche Quarantäne versetzt wurden. Inzwischen ist klar, dass Jonas Sterner, Noah Awuku und Holmbert Fridjonsson wohl in der kommenden Woche wieder zum Team stoßen können. Anders verhält es sich bei Phil Neumann und Fabian Reese, die in einer Testreihe jeweils ein positives Ergebnis aufwiesen.

Für die beiden Außenbahnspieler, die "zurzeit leichte Symptome" zeigen, ist eine 14-tägige Quarantäne vorgesehen. "Alle genannten Personen hatten vorsorglich keinen Kontakt zur Mannschaft, sodass es keine weitreichenderen Konsequenzen für das Team und die Vorbereitung auf das Spiel am 16. Januar beim FC Schalke 04 gibt", gibt der Verein auf der vereinseigenen Homepage an. Sportchef Uwe Stöver trägt die Sorge vor einem Infektionsgeschehen, wie es Kiel schon einmal hart traf: "Wir sind uns der angespannten Situation natürlich bewusst und tun alles dafür, einen geregelten und vor allem sicheren Trainingsbetrieb zu gewährleisten."

Bartels fehlt ebenfalls

Dazu sind Maßnahmen nötig, wie der Klub weiter angibt: "Die Spieler kommen mit Schutzmaske, in Trainingskleidung und einzeln zum Trainingsgelände in Projensdorf, die Kabinen wurden gesperrt, geduscht wird ausschließlich zuhause und die Team-Besprechungen finden entweder digital oder mit ausreichend Abstand in der Trainingshalle statt." Trotz aller Umstände ist die Vorfreude auf die Rückrunde groß. Einzig Fin Bartels fehlte zum Auftakt verletzungsbedingt, der erfahrene Routinier litt an einem grippalen Infekt.