• Facebook
  • Twitter

Kocaks Suche nach Innenverteidiger: Zhirov und Falette raus

© imago images / Joachim Sielski

Im Abwehrzentrum liebäugelte Hanniver 96 noch mit Verstärkung, doch eine Verpflichtung der bisherigen Kandidaten ist nahezu auszuschließen. Sandhausens Aleksandr Zhirov ist den Niedersachsen zu teuer, gleiches gilt für Frankfurts Simon Falette. Die Suche liegt auf Eis.

Zwei Millionen für Zhirov

Zum Saisonstart bildeten Marcel Franke und Timo Hübers das Innenverteidiger-Duo, als Abräumer vor ihnen agierte Josip Elez. Mit Baris Basdas hat 96-Cheftrainer Kenan Kocak einen weiteren zentralen Mann in der Hinterhand – und bei diesem Quartett wird es wohl auch nach dem aktuellen Transferfenster bleiben. Stand heute. Denn Aleksandr Zhirov und Simon Falette werden sich den Hannoverandern laut "Bild"-Zeitung wohl nicht mehr anschließen.

Sandhausens Abwehrturm ist den Roten schlichtweg zu teuer, die Verantwortlichen am Hardtwald forderten anfangs rund drei Millionen Euro für den Innenverteidiger. Die Forderung wurde auf zwei Millionen reduziert, doch für 96 ist das ablösetechnisch nicht machbar. Nachdem Sandhausen im DFB-Pokal noch auf Zhirov verzichtete, stand er im Ligaspiel wieder in der Startelf. Und weil sein Vertrag noch bis 2023 gilt, hat der SVS auch keinen Verkaufszwang.

"Machst dir Gedanken"

Anders verhält sich die Lage bei Frankfurts Simon Falette. Nach seiner Rückkehr von Fenerbahce Istanbul stand der Franzose noch nicht im Kader des Bundesligisten, hat aber auch nur einen Vertrag bis 2021 dort. Eine Leihe zu Hannover kommt somit nicht infrage, ein fixer Wechsel ebenfalls nicht – wenngleich die Frankfurter dem 28-Jährigen wohl keine Steine in den Weg legen würden, scheitert es wohl an Falettes Gehaltsvorstellungen.

Kocak zieht den metaphorischen Vergleich zur Innenverteidiger-Suche: "Wenn du eine neue Frau siehst, dann ist die Basis für den nächsten Schritt erstmal, dass sie dir optisch gefällt. Und dann machst du dir über den Menschen Gedanken." Fündig nach einer Beziehung wurden die Roten somit noch nicht.