• Facebook
  • Twitter

Kronholm nach Kantersieg: "Eine überragende Leistung"

Der Knoten bei Holstein Kiel ist nach vier Monaten und elf sieglosen Spielen in Folge geplatzt: Beim fulminanten 5:0-Kantersieg gegen den starken Aufsteiger aus Duisburg kam die Torfabrik der Liga so richtig auf Touren. Die Störche festigen mit ihrem starken Heimauftritt den dritten Platz und haben drei Punkte Vorsprung vor den Duisburgern.

Kiel übernimmt sofort das Kommando

"Die Überschrift lautet: Wir haben uns den Frust der vergangenen Wochen von der Seele geschossen, viele Zweikämpfe gewonnen und vorne konsequent agiert“, wird Holstein-Kapitän Rafael Czichos auf der KSV-Homepage zitiert.

Im Gegensatz zum Gegner fand die Anfang-Elf von Beginn an gut in die Partie und wirkte bei Minusgraden alles andere als unterkühlt. Innerhalb von weniger als drei Minuten war Kiel mit zwei Toren in Front. Nach einem Zuspiel von Liga-Toptorjäger Marvin Ducksch markierte David Kinsombi das 1:0, dann schob Dominick Drexler locker zum 2:0 ein. "Heute sind wir von der ersten bis zur letzten Minute ohne Pause draufgegangen. Kompliment an alle. Wir waren zu Beginn beider Halbzeiten sofort hellwach. Und haben auch das geschafft, was wir unbedingt wollten: Einen Sieg zu null", freute sich Innenverteidiger Dominik Schmidt. Zur Pause hätten die Störche sogar noch höher führen müssen.

Holstein schießt sich Frust von der Seele

Gegen erschreckend harmlose Duisburger geriet das Kieler Gehäuse auch im zweiten Durchgang nicht in Gefahr. Holstein machte weiter Druck. Durch einen verwandelten Foulelfmeter stellte Kingsley Schindler die Weichen endgültig auf Sieg. "Wir hätten in den vergangenen Wochen schon Spiele gewinnen müssen, aber heute haben die Jungs die Tore gemacht. Ich hoffe, dass wir aus dieser Phase gelernt haben", so Trainer Markus Anfang. Gegen resignierende Duisburger machte seine Truppe munter weiter. Kapitän Rafael Czichos stellte auf 4:0. Den fünften Treffer markierten die Duisburger mit einem Eigentor selbst. "Nach so einer langen Zeit ohne Sieg, mit dem unglücklichen 2:3 von Pauli der vergangenen Woche in den Köpfen war es heute eine überragende Leistung. Trainerteam und Mannschaft haben zusammengehalten“, war Keeper Kenneth Kronholm erleichtert.