• Facebook
  • Twitter

Leihe von Bayern-Talent? 96 denkt wohl über Arp nach

© IMAGO / Fotostand

Sechs Wochen nach Winter-Transferschluss scheint bei Hannover 96 schon wieder voller Fokus auf die Kader-Optimierung gelegt zu werden. Mit Sebastian Ernst konnten sich die Niedersachsen bereits einen Neuzugang für den Sommer sichern. Weiterhin kursiert jetzt der Name von Fiete Arp, während die Würzburger Kickers wohl niemanden an Hannover verlieren werden.

Risiko und Chance bei Arp

Jann-Fiete Arp galt bei seinem Wechsel vom Hamburger SV zum FC Bayern München als größtes deutsches Talent in der Offensive, welches sich der Rekordmeister vor zwei Jahren sogar drei Millionen Euro kosten ließ – angeblich inklusive eines Gehalts von rund fünf Millionen. In der Bundesliga stand der 21-Jährige jedoch noch keine Minute für die Bayern auf dem Platz. Sorgt Hannover 96 nun für den Karrieresprung bei Arp? Nach "Bild"-Informationen sind die Niedersachsen an einem Leihgeschäft für die kommende Saison interessiert.

Angesichts eines Vertrags bis 2024 beim Rekordmeister wäre der Deal wohl leicht machbar. Schwieriger wird es bei der Gehaltsübernahme. Dem Vernehmen nach kann Hannover nur ein Zehntel, also 500.000 Euro, von Arps Gehalt stemmen. Den Rest müssten weiterhin die Bayern bezahlen – und würden gleichzeitig einen Stammspieler ihrer Zweitvertretung in der 3. Liga verlieren. In dieser Saison stehen 22 Einsätze (drei Tore, zwei Vorlagen) auf dem Drittliga-Konto des 21-Jährigen. Klar ist wohl gleichzeitig, dass er sich mit dieser Bilanz nicht für die Bundesliga empfehlen wird. Hannover könnte demnach der nächste Karriereschritt werden, der allen Parteien am Ende weiterhilft.

Sontheimer und Pieringer raus?

Für zwei Akteure, die aktuell bei den Würzburger Kickers spielen, wird Hannover 96 nicht der nächste Karriereschritt. Zum einen handelt es sich wohl um Patrick Sontheimer, der im zentralen Mittelfeld beheimatet ist. Nach "Bild"-Informationen ist ein anfängliches Interesse der Roten abgekühlt. Gleiches soll für FWK-Stürmer Marvin Pieringer gelten.

Die Leihgabe vom SC Freiburg überzeugte auf Anhieb in der 2. Bundesliga mit drei Toren und zwei Vorlagen, steht aber noch bis 2022 bei seinem Stammverein unter Vertrag. Eine weitere Leihe im nächsten Sommer wäre für Hannover damit nicht möglich, was bei einem Transfer zumindest eine Ablöse erfordern würde. Unklar ist, ob die Niedersachsen dazu bereit wären. Mit Ex-Jugendspieler Sebastian Ernst haben sich die Roten schon einen ablösefreien Akteur auf dem Markt gesichert.