• Facebook
  • Twitter

Lieberknecht hat "wahnsinnig Bock auf diesen Klub"

© imago/Reichwein

Mit Thorsten Lieberknecht hat der MSV Duisburg am Dienstag seinen neuen Cheftrainer vorgestellt. Der ehemalige Braunschweiger ist bis in Haarspitzen motiviert und freut sich auf eine "schwere, aber reizvolle Aufgabe." liga2-online.de fasst die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz zusammen.

…warum sich Lieberknecht für ein Engagement beim MSV entschieden hat:

"Ich habe das Gefühl hierhin zu passen. Ich mag Arbeiterklubs wie den MSV, verbinde mit solchen Vereinen eine gewisse Romantik. Außerdem freue ich mich auf die Mannschaft, bei der ich nicht nur eine hohe Qualität sehe, sondern auch eine Mentalität. Das sind Dinge, die mich dazu veranlasst haben, diese schwere aber auch reizvolle Aufgabe anzunehmen."

…über seinen Vorgänger Ilia Gruev.

"Ich habe Ilia Gruev als Kollegen sehr geschätzt, mit ihm immer eine freundschaftliche Basis gepflegt. Ehrlich gesagt, hätte ich lieber jemanden anderen abgelöst. Der MSV hat eine schwere Zeit hinter sich. Ilia Gruev hat einen großen Teil dazu beigetragen, den Verein wieder aufzubauen. Ich hoffe, ich bin ein würdiger Nachfolger."

…wie es ist, nach zehn Jahren Braunschweig eine neue Aufgabe anzunehmen.

"Ich hatte nach dem Aus in Braunschweig eine Pause, die mir gut getan hat. Aber jetzt sind die Akkus wieder aufgeladen, zumal meine Familie auch hierherkommen möchte. Ich habe wahnsinnig Bock auf diesen Klub und auf diese Aufgabe."

…was Lieberknecht schnellstmöglich verändern möchte.

"Zunächst geht es mir natürlich darum, die Defensivarbeit zu verbessern. Der MSV spielt einen technisch anspruchsvollen Fußball, das ist toll. Aber die Stabilität in der Defensive steht momentan im Vordergrund. Aber ich spüre schon jetzt, dass der ganze Verein bereit ist, mit anzupacken. Ich bin auch dazu bereit jeden einzelnen Spieler aufzubauen und die Fans zurückzuholen."

…über die erste schwierige Aufgabe gleich beim Spitzenreiter in Köln antreten zu müssen.

"Der Verein braucht eine Sofort-Hilfe. Deswegen wollen wir das erste Spiel gleich nutzen. Auch in Köln haben wir etwas zu verlieren. Entsprechend werden wir uns auf dieses Spiel vorbereiten."

…ob es in dieser Zweitliga-Saison erneut ähnlich eng zugeht, wie in der vergangenen.

"Es wird wieder eng werden. Es gibt in dieser Liga keine großen Diskrepanzen zwischen den Klubs. Man kann gegen den Tabellenletzten verlieren und am nächsten Spieltag den Spitzenreiter schlagen. Es wird eine lange Reise, die für den MSV erfolgreich enden wird."

 

…Sportdirektor Ivica Grlic über den Vertrag mit Lieberknecht:

"Thorsten erhält von uns einen Vertrag bis 2021 für die ersten drei Ligen. Sollte der MSV absteigen ist auch der Neuaufbau mit Thorsten geplant."