• Facebook
  • Twitter

Markus Anfang gibt Impfpass-Fälschung zu

IMAGO / Comsport

Ende November war Markus Anfang als Trainer des SV Werder Bremen zurückgetreten, weil bekannt geworden war, dass es Ungereimtheiten in seinem Impfpass gab. Nun hat der 47-Jährige eine Fälschung des Dokuments zugegeben.

Gesundheitliche Bedenken als Motiv

"Der Beschuldigte hat sich über seinen Verteidiger bei uns gemeldet und die Tat eingeräumt", sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade am Mittwoch zur "Bild". Ob Anfang den Pass selbst gefälscht, oder woanders gekauft hat, wollte die Staatsanwaltschaft nicht Preis geben. "Er hat eine Erklärung zur Herkunft abgegeben", hieß es. Laut "Bild" soll der Ex-Coach bei der Polizei als gesundheitliche Bedenken als Motiv für die Fälschung angegeben haben. Angeblich bestand der Glaube, Impfungen nicht zu vertragen und daraufhin Probleme zu bekommen. Die Ermittler sollen dies für eine Schutzbehauptung halten.

Der gebürtige Kölner war am 20. November zurückgetreten, nachdem ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden war und sich die Vorwürfe erhärtet hatten. Damals hatte eine Überprüfung von Impfnachweisen möglicher Kontaktpersonen Auffälligkeiten im gelben Impfbuch gegeben. Bei diesen Auffälligkeiten soll es sich angeblich um Ungereimtheiten hinsichtlich der Impfstoff-Chargennummern und der Unterschrift des impfenden Arztes handeln. Laut "Deichstube" soll sich zudem ein Impftermin mit einem Einsatz Anfangs als Werder-Trainer überschneiden.