• Facebook
  • Twitter

Mit Kaufoption: Pick leihweise von Heidenheim nach Ingolstadt

IMAGO / Zink

Abgang beim 1. FC Heidenheim: Florian Pick hat den Klub "auf eigenen Wunsch" verlassen und wird bis Saisonende zu Ligakonkurrent FC Ingolstadt ausgeliehen. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt.  Zudem haben sich die Schanzer eine Kaufoption gesichert.

Wenig Einsatzzeit in Heidenheim

Der 26-jährige Flügelspieler bringe "Tempo und Zug zum Tor sowie ein starkes Eins-gegen-Eins mit", sagt Malte Metzelder, Manager Profifußball beim FCI."Wir wollen ihn dabei unterstützen, wieder sein volles Potenzial auszuschöpfen und sind überzeugt, dass er unser Spiel mit seinen Fähigkeiten bereichern wird."

Denn das war zuletzt in Heidenheim nicht der Fall. Pick, der im Sommer 2020 vom 1. FC Kaiserslautern kam und noch einen Vertrag bis 2024 hat, kam bislang nur 202 Minuten in der Liga zum Einsatz, stand nur ein Mal in der Startelf und ist noch ohne Tor und Vorlage. Deshalb sei der Profi "mit der Bitte auf uns zugekommen, ihm diesen Schritt innerhalb der Liga zu ermöglichen, nachdem er in dieser Saison bisher nicht auf die von ihm erhofften Einsatzzeiten gekommen ist. Insofern ist das Leihgeschäft eine sinnvolle Lösung für alle Parteien", meint Holger Sanwald, FCH Vorstandsvorsitzender.

"Will mich voll für unser großes Ziel reinhauen"

"Der FCI ist eine richtig gute Adresse im deutschen Profifußball, auch wenn er momentan sicherlich vor einer großen Herausforderung steht. Dieser stelle ich mich aber gerne, will zeigen, was ich kann und mich voll für unser großes Ziel reinhauen",  wird Pick zitiert. Er soll nun helfen, den Klub trotz sieben Punkten Rückstand auf den Abstiegs-Relegationsplatz vor dem Gang in die 3. Liga zu retten.