• Facebook
  • Twitter

Bei Testspiel-Abbruch: Joseph Baffoe erleidet Kreuzbandriss

Unter dem Motto "Talente & Profis vereint" bestritt der MSV Duisburg am Mittwochnachmittag ein Testspiel gegen Westfalia Herne aus der Oberliga. Der Test musste bereits nach der ersten Halbzeit abgebrochen werden, ein Unwetter über Duisburg verhinderte ein Weiterspielen. Für Joseph Baffoe war der Kick schon früher beendet: Der Innenverteidiger erlitt nach 18 Minuten einen Kreuzbandriss.

Sechs Startelf-Spieler aus eigenem Nachwuchs

Eine dunkle Wolkendecke, stürmische Böen und heftiger Niederschlag hingen über der Westender Straße. Sie beendeten das Freundschafts-Spiel zwischen dem MSV Duisburg und Westfalia Herne nach nur 45 Minuten und einem 2:0-Pausenstand für den Zweitligisten, das unter dem Motto "Talente & Profis vereint" stattfand. Trainer Torsten Lieberknecht ließ daher im Testspiel mit dem Oberligisten mehrere Kicker aus der U19 ran, wie er gegenüber der "WAZ" begründete: "Der Sinn solcher Spiele ist die Förderung des Nachwuchses. Ich sehe das als notwendig an."

Vincent Gembalies, Jan-Niklas Pia und Max-Migel Schmeling konnten sich an der Seite ihrer Vorgänger, Ahmet Engin und Lukas Daschner, für das Saisonfinale empfehlen. Genau diese beiden Kicker aus dem Duisburger Nachwuchs, die schon seit geraumer Zeit dem Profi-Kader der Zebras angehören, brachten den MSV vor dem Spielabbruch mit zwei Toren in Führung. Auch Dustin Bomheuer konnte nach seinem Zweitliga-Comeback am letzten Spieltag wieder mitwirken, auch der Innenverteidiger entsprang dem Nachwuchs der Meidericher.

Baffoe mit Kreuzbandriss

Während der eine seine Leidenszeit beendet hat, beginnt sie bei einem anderen wieder von vorne: Joseph Baffoe musste nach knapp 20 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden, der Schwede verließ das Trainingsgelände nach der Partie mit Krücken. Eine MRT-Untersuchung am Donnerstag bestätigte eine Fortsetzung des Verletzungspechs, mit dem der MSV in dieser Spielzeit zu kämpfen hat: Kreuzbandriss.

Der 26-jährige Abwehrspieler wird damit rund sechs Monate ausfallen, für die Zebras wird Baffoe in einem Pflichtspiel damit wohl nicht mehr zum Einsatz kommen. Erst im Winter holte Torsten Lieberknecht seinen ehemaligen Braunschweig-Schützling aus der Vereinslosigkeit nach Duisburg, dort hatte der Innenverteidiger anfang mit Oberschenkelproblemen und einem Sehnenriss zu kämpfen. Bei der 2:4-Niederlage Anfang April feierte der Schwede sein Pflichtspieldebüt, gleichzeitig war es ein unglücklicher Auftritt und Baffoes einziges Spiel im Zebra-Dress. Der Vertrag des ehemaligen U21-Nationalspielers läuft nur noch bis Sommer, die Aktivierung einer vereinsseitigen Option zur Verlängerung wird angesichts von Baffoes Verletzungsanfälligkeit eher fraglich.

Immerhin: Mit Christian Gartner (Kreuzbandriss) und Borys Tashchy (Sehnenriss) standen zwei weitere Langzeitverletzte gegen Westfalia Herne wieder in der Startelf – in den Fokus spielte sich allerdings der eigene Nachwuchs der Zebras.