• Facebook
  • Twitter

Nach Fehlstart: Cristian Fiel lobt seine Mannschaft

Die SG Dynamo Dresden legt einen klassischen Fehlstart hin und befindet sich nach zwei Spieltagen punktlos auf dem letzten Tabellenplatz. Bei der 2:4-Niederlage in Karlsruhe habe SGD-Trainer Cristian Fiel eine gute Leistung gesehen, mehr wollte er nicht dazu sagen.

"Enttäuschter Cristian Fiel"

Sascha Horvath brachte die SG Dynamo Dresden in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel in Führung, doch die hielt keine 60 Sekunden: Eckball Wanitzek, Kopfball Hofmann – Ausgleich. Von dem erhohlten sich die Gäste im Wildparkstadion nicht richtig, am Ende schraubte der KSC das Ergebnis mit drei weiteren Treffern in die Höhe. Könés Treffer in den Schlusssekunden war reine Kosmetik. "Im Moment sitzt hier ein enttäuschter Cristian Fiel", begann der SGD-Cheftrainer die Pressekonferenz nach der Partie, beim Sprechen legte er mehrere lange Pausen ein, um die richtigen Worte zu finden – denn schlecht fand er seine Mannschaft nicht.

Zufriedenheit nach erster Hälfte

"Ich glaube, dass wir heute – so schlimm es sich anhören mag – ein gutes Spiel gemacht haben. Vor allem die erste Halbzeit", blickte Fiel auf das Spiel zurück, in der es den Dresdenern schwierig gefallen sei, die "Chancen zu nutzen". Sichtlich betrübt erläuterte der Coach: "Dann öffnen wir immer mehr, um gut zu kontern und entscheidet dann das Spiel." Seine Mannschaft habe es versucht und lief ins offene Messer. "Für uns heißt das: Kopf hochnehmen und hart zu arbeiten", forderte Fiel seine Mannschaft auf. Ins Detail wollte der 39-Jährige aber nicht gehen: "Das ist alles, was ich zu dem Spiel sagen möchte." Das Ergebnis einer Leistungssteigerung können die Dresdener am Samstag (15:30 Uhr) in Zwickau anbieten, wo die SGD im DFB-Pokal auf TuS Dassendorf treffen wird.