• Facebook
  • Twitter

Öffentliche Kritik an Zimmermann: 96 mahnt Schatzschneider ab

© IMAGO / Joachim Sielski

Seit sieben Spielen wartet Hannover 96 auf einen Sieg. Schon vor der Partie gegen Paderborn sprach Rekordtorjäger Dieter Schatzschneider sehr offen – und sehr kritisch – über die bisherigen Verfehlungen der Niedersachen. Besonders Cheftrainer Jan Zimmermann kam dabei nicht gut weg. Dafür wurde Schatzschneider abgemahnt.

Öffentliche Kritik im Talk

Zwei Tage vor dem torlosen Remis gegen Paderborn war der 63-Jährige, der seit 2008 als Scout bei Hannover 96 beschäftigt wird, zu Gast bei einer Talk-Veranstaltung des "Neuen Presse". Dort sprach Schatzschneider über die aktuelle Situation bei den Niedersachsen – und ließ kein gutes Haar an seinem Cheftrainer. In erster Linie deshalb, weil der frühere Torjäger die Hannoveraner längst im Abstiegskampf sieht. Am heutigen Dienstag wurde er nach einem Gespräch mit den 96-Verantwortlichen wegen seines dortigen Verhaltens offiziell abgemahnt.

Doch was war passiert? "Unser Manager, den halte ich für einen guten Jungen. Der hat gute Spieler geholt für wenig bis gar kein Geld. Ich denke, da steckt richtig viel gutes Potenzial innerhalb dieser Mannschaft drin", so Schatzschneider im Talk über Sportdirektor Marcus Mann. Die Fortführung enthielt weniger Lob: "Das müsste nur mal einer wecken. A, mit ’ner richtigen Aufstellung, das ist auch ganz klar. Und B, auch mit der richtigen Taktik." Eine volle Breitseite gegen Jan Zimmermann, bei dem Schatzschneider laut "Bild"-Zeitung schon vorher nicht mehr als Beobachter im Mannschaftstraining erwünscht war.

"Können seine Aussagen einordnen"

Schatzschneider, dessen Zweitliga-Torrekord von 153 Treffern erst am vergangenen Wochenende von Simon Terodde überholt wurde, kritisierte zudem die abwartende Haltung im Verein und hinterfragte, "welches Wunder da passieren soll unten auf dem Platz". Sportdirektor Mann reagierte zunächst gelassen: "Wir wissen, dass Dieter Schatzschneider 96 am Herzen liegt und können seine Aussagen einordnen. Unsere tägliche Arbeit beeinflussen diese nicht. Und wir wissen auch, dass früher alles besser war."

Letztlich folgte für die "inakzeptable Art und Weise" seiner öffentlichen Kritik die besagte Abmahnung, die in erster Linie eines verdeutlicht: In Hannover ist Druck auf dem Kessel. Mit 14 Punkten aus 14 Spielen stehen die Niedersachen zurzeit hauchzart über dem Strich, weil sie gegenüber Holstein Kiel das bessere Torverhältnis haben.