• Facebook
  • Twitter

Pauli-Coach Luhukay wackelt nicht: "Ich bin nicht beunruhigt"

© imago images / Sven Simon

Sieben Spiele ohne Sieg lassen beim FC St. Pauli auf eine besorgniserregende Situation schließen. Bei der 0:1-Niederlage gegen Hannover schossen die Hamburger kaum auf den gegnerischen Kasten, die Abstiegsplätze rücken durch die erneute Pleite näher. Trainer Jos Luhukay wackelt aber nicht.

"Situation ist sehr prekär"

Der Derby-Sieg gegen den Hamburger SV war bereits Mitte September, zwei Wochen darauf folgte noch einmal ein Erfolg gegen den SV Sandhausen. Seitdem ist der FC St. Pauli allerdings sieglos und wieder bis auf den 15. Tabellenplatz abgerutscht. Einzig die bessere Tordifferenz gegenüber den Nürnbergern lässt die Kiezkicker aktuell über dem Strich stehen. "Die Situation ist sehr prekär. Alles rutscht zusammen in der Tabelle. Dadurch ist jeder gut beraten, die Situation nicht zu unterschätzen", ist Andreas Bornemann als Sportlicher Leiter der Hamburger gewarnt, wie er gegenüber der "Bild" mitteilte. Wie angespannt die Lage tatsächlich ist, weiß auch FCSP-Torhüter Robin Himmelmann. Der fragte sein Pendant von Hannover 96 nach der 0:1-Niederlage am Samstag: "Nach der zweiten Hälfte habe ich Ron-Robert Zieler gefragt, ob er einen Schuss aufs Tor bekommen hat. Er konnte sich nicht daran erinnern."

Luhukay und Bornemann ruhig

Sieben sieglose Spiele in Folge – normalerweise ist das der Moment, in dem der Trainer zu wackeln anfängt. Jos Luhukay ist allerdings entspannt: "Ich bin nicht beunruhigt. Die Mannschaft zeigt einen guten Willen." Tatsächlich muss man seiner Mannschaft zu Gute halten, dass sie bislang kaum eine deutliche Pleite kassiert hat und zuletzt auch unglücklich Punkte verschenkte – zum Beispiel beim 2:2-Remis gegen Karlsruhe. Auch Andreas Bornemann zeigt deshalb Ruhe: "Wir sollten nicht in Panik verfallen. Sondern wir sollten uns mit der nötigen Konzentration, dem nötigen Fokus und Engagement dieser Situation stellen." Denn noch ist für die Kiezkicker im engen Tabellenfeld nichts verloren. Allerdings sollte der FCSP die Sieglos-Serie beenden, sonst wird das Thema vielleicht doch noch heißer gekocht, als allen Beteiligten lieb wird.