• Facebook
  • Twitter

Regensburg: Halbe Miete für den Klassenerhalt

Der SSV Jahn Regensburg feierte am Sonntagnachmittag einen wichtigen Auswärtserfolg in Magdeburg. Das Team von Achim Beierlorzer drehte einen Rückstand kurz vor Schluss und hat nun die halbe Miete für den Klassenerhalt gesammelt. Mit 20 Punkten nach 13 Spielen grüßen die Regensburger von Rang 6.

"Es war das erwartet intensive Spiel"

Lediglich drei Minuten waren in Magdeburg gespielt, da zappelte der Ball im Netz der Hausherren. Marco Grüttner lief FCM-Keeper Brunst an, der wiederum den Stürmer anschoss, wodurch der Ball ins Magdeburger Tor rollte. „Mit Sargis Adamyan hatte ich vor ein, zwei Wochen im Training noch gescherzt, dass es die schönsten Tore sind, wenn dich der Torwart einfach anschießt“, so Grüttner gegenüber der "Mittelbayrischen Zeitung". "Jetzt sind wir mal dafür belohnt worden, dass wir immer durchlaufen, wir immer alle stressen", war der Stürmer froh. Die Führung hielt allerdings nicht lange. Lediglich zwei Minuten später glich Beck das Spiel aus. "Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Aus unserem Anlaufverhalten haben wir das 1:0 gemacht, leider Gottes allerdings direkt im Anschluss den 1:1-Ausgleich kassiert. Das hat mir nicht gefallen", schilderte Jahn-Trainer Achim Beierlorzer die Anfangsphase aus seiner Sicht. Im "erwartet intensiven Spiel" hätten die Gäste wiederum in Führung gehen können, doch Stolze und George liegen beste Gelegenheiten liegen. So entwickelte sich ein Spiel "auf Messers Schneide".

Regensburg dreht Partie

In der 67. Minute schnürte Christian Beck den Doppelpack und Regensburg lief in der Schlussphase einem Rückstand hinterher. "Wir hatten vom Spielaufbau und der Struktur das Spiel im Griff, dann kommt aber eine verunglückte Hereingabe von Bülter, die durch Mann und Maus fliegt und dann stehts 2:1", analysierte Beierlorzer und fügte hinzu: "Es war klar, dass ein Rückstand in der Schlussphase in Magdeburg sehr schwer wird. Ein Standard hat uns dann geholfen ins Spiel zurückzukommen." Nach einer Ecke stellte Correia das 2:2 in der 81. Minute her. Besonders erfreut war der Coach, dass sich "das Standardtraining gelohnt" hat. Doch es war noch nicht Schluss und die Gäste drehten die Partie. "Das dritte Tor ist eine Geschichte die der Fußball schreibt", zeigte sich der Jahn-Trainer glücklich. Die beiden eingewechselten Al Ghaddioui und Marc Lais konterten die Magdeburger in der 90. Minute aus und sorgten so für den Auswärtssieg. "Unser Ziel war es heute die 20-Punkte-Marke am 13. Spieltag zu knacken und so die halbe Miete für den Klassenerhalt zu schaffen. Dafür haben wir heute gekämpft und der Sieg ist sensationell."