Rostock: Glöckner will Mannschaftsrat selbst bestimmen

Anders als sein Vorgänger Jens Härtel möchte Patrick Glöckner seine Führungsspieler beim F. C. Hansa Rostock nicht durch die Mannschaft bestimmt wissen, sondern selbst entscheiden, wem er das Vertrauen schenkt. Im Trainingslager im türkischen Belek hat er nun erklärt, warum und worauf es ihm dabei ankommt. 

"Es wird mit Sicherheit eine andere Konstellation entstehen"

Mit Kapitän Markus Kolke, Damian Roßbach, John Verhoek, Thomas Meißner und Lukas Fröde waren im vergangenen Sommer fünf erfahrene Spieler in den Mannschaftsrat des F. C. Hansa Rostock gewählt worden, denen der damalige Trainer Jens Härtel sein vollstes Vertrauen ausgesprochen hatte. Ob ihnen diese Führungsrolle so aber auch unter Neu-Coach Patrick Glöckner zukommen wird, hält sich der 46-Jährige im Trainingslager im türkischen Belek zumindest noch offen.

"Der Mannschaftsrat kann gerne so bleiben, aber meine Information, die ich brauche, die hole ich mir sowieso zusammen. Da wird mit Sicherheit eine andere Konstellation entstehen, aber die ist nicht offiziell", wird Glöckner von der "Ostsee-Zeitung" zitiert und führt auch aus, worauf es ihm bei seiner eigenen Auswahl ankommt. "Ich muss schauen, zu welchen Spielern ich Bezug habe, wer mir mit Rat und Tat zur Seite stehen und wichtige Dinge an die Mannschaft übertragen kann."

Dass Glöckner unbedingt einen verlängerten Arm aus der Mannschaft braucht, steht für ihn jedenfalls außer Frage: "Ich kann nicht 28 Spieler fragen, wie sie sich fühlen, wie sie zu einer Aufstellung stehen oder zu einer Idee, die wir Trainer haben. Sondern ich hole mir die fünf Leute zusammen, von denen ich glaube, dass sie die Mannschaft am besten vertreten." So wolle er in den kommenden Wochen sein Gremium zusammenbekommen, immer aber auch mit der Offenheit, von Zeit zu Zeit noch jemanden hinzu zu holen.

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"