• Facebook
  • Twitter

Sandhausen erwartet bei Trainersuche "bis zu 50" Bewerber

Nachdem sich der SV Sandhausen am Montag von Trainer Kenan Kocak getrennt hat, ist der Zweitligist aus Baden-Württemberg auf der Suche nach einem Nachfolger. Präsident Jürgen Machmeier rechnet in einem Interview mit der Onlineausgabe der "Rhein-Neckar-Zeitung" nun mit einem großen Andrang an Bewerbern. 

Der Abstieg soll kein Thema sein am Hardtwald

Als Tabellen-16. hat der SV Sandhausen nach neun Spieltagen bereits einen Rückstand von vier Zählern auf Tabellenplatz 15, an einen möglichen Abstieg möchte bei dem Verein vom Hardtwald aber dennoch niemand denken. "Das ist kein Thema für mich. Wir haben eine Super-Mannschaft", sagt Präsident Jürgen Machmeier gegenüber der "Rhein-Neckar-Zeitung" und ist daher auch davon überzeugt, schnell einen geeigneten Nachfolger für den entlassenen Cheftrainer Kenan Kocak zu finden.

Präsident Machmeier schließt übereilte Entscheidung aus

Zumindest erwartet der 56-Jährige in den kommenden Tagen "bis zu 50 Bewerbungen" und will sich daher zusammen mit Geschäftsführer Otmar Schork in Telefonbereitschaft halten. Gesucht werde ein Mann mit "Erfahrung und einem klaren Konzept", so Machmeier, der aus den Bewerbungen eine Liste an geeigneten Kandidaten machen möchte. Eine übereilte Entscheidung schließt Machmeier dabei aber aus, auch wenn dadurch am 19. Oktober im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt noch kein neuer Coach auf der Bank Platz nehmen sollte.

Das Training leitet so lange Co-Trainer Gerhard Kleppinger, der aber nur Übergangs- und auf keinen Fall eine Dauerlösung bleiben soll.