• Facebook
  • Twitter

Schalke plant Transfers: "Können und wollen etwas machen"

IMAGO / Team 2

Als Viertplatzierter liegt der FC Schalke 04 gleichauf mit dem Aufstiegs-Relegationsplatz, hat weiterhin gute Karten im Aufstiegsrennen. Dennoch will der Klub im Winter noch einmal personell nachlegen – trotz der hohen Schulden.

"Haben ein kleines Budget"

Angesichts von über 230 Millionen Euro Schulden stellt sich natürlich die Frage nach der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit von Winter-Transfers. "Unsere Finanz-Vorständin Christina Rühl-Hamers hat konservativ geplant und das einkalkuliert. Wir haben ein kleines Budget, können und wollen etwas machen", wird Sportdirektor Rouven Schröder von der "Bild" zitiert und gibt damit Grünes Licht.

Immerhin kommen in der Winter-Vorbereitung auch Leistungsträger wie Top-Knipser Simon Terodde (zwölf Tore), Dominick Drexler, Danny Latza und Ralf Fährmann zurück, die dem Kader mehr Qualität geben. "Doch Danny wird fürs Comeback einen Tick länger als die anderen brauchen", kündigte Schröder an.

Wouters enttäuscht bislang

Doch auch ein Abgang im Winter ist möglich. Dries Wouters, der erst im Sommer aus Genk gekommen war und einen Vertrag bis 2024 unterschrieben hatte, enttäuschte bislang. Der 24-jährige Defensivspieler kam erst zu zwei Einsätze in der Liga. "Wir sind nicht zufrieden, haben uns mehr versprochen. Aber Dries fliegt mit ins Trainingslager nach Belek, muss sich jetzt beweisen", so der Kaderplaner.