• Facebook
  • Twitter

Sprunggelenks-OP bei Kister: SVS-Routinier wird länger fehlen

© IMAGO / HMB-Media

Tim Kister ist der dienstälteste Profi beim SV Sandhausen. Helfen kann der Innenverteidiger im Zweitliga-Abstiegskampf allerdings nicht auf dem Platz. Für den 34-Jährigen steht eine Sprunggelenks-OP an, wie Cheftrainer Alois Schwartz bekanntgab.

"Etwas länger ausfallen"

Seit 2013 sammelte der Abwehrspieler zahlreiche Erfahrungen am Hardtwald, die der 34-Jährige in der kommenden Zeit aber nicht einbringen kann. "Er wird diese Woche am Sprunggelenk operiert und auch etwas länger ausfallen", erklärte der SVS-Coach in der Pressekonferenz vor dem Nachholspiel gegen den FC St. Pauli (Mittwoch, 18:30 Uhr). Schon im Heimspiel gegen Nürnberg (1:2) fehlte Kister aufgrund seiner Verletzung. Insgesamt absolvierte der 34-Jährige bereits 179 Pflichtspiele für den SVS – in dieser Saison kam er bislang auf eine Nominierung für die Startelf und vier Kurzeinsätze. Kisters Vertrag gilt noch bis Saisonende.

Gaudino wieder eine Option

Am Mittwochabend wird dem SVS zudem auch Daniel Keita-Ruel noch immer fehlen. Der Stürmer stieg zwar am Montagabend wieder ins Training ein, konnte aber bislang nur Laufeinheiten absolvierte. Weiter ist dagegen Gianluca Gaudino, der sich seit Montag schon wieder im Mannschaftstraining befindet. Fehlen werden weiterhin Ersatztorwart Rick Wulle (Schulterverletzung), Julius Biada (muskuläre Probleme) und Arne Sicker (Sprunggelenksverletzung).