• Facebook
  • Twitter

St. Pauli schlägt spät zurück: Aue ärgert sich über Punktverlust

© imago images / Picture Point

Am Hamburger Millerntor gab der FC Erzgebirge Aue spät noch eine 2:0-Führung aus der Hand, sodass sich die Elf von Cheftrainer Dirk Schuster auf der Rückfahrt mit einem Punkt begnügen musste. Unzufrieden war der Coach trotzdem nicht.

Krüger erhöht, dann kommt Makienok

Der FC St. Pauli steht vor entscheidenden Wochen, das hat in erster Linie der Gast aus Aue am vergangenen Spieltag schmerzlich kennengelernt. Bis zur 83. Spielminute lag die Mannschaft aus dem Erzgebirge noch in Führung, bis die Kiezkicker anschließend noch zurückschlugen und sich das 2:2-Remis sicherte. "Beide Mannschaften haben sich überhaupt nichts geschenkt", sah FCE-Cheftrainer Dirk Schuster von Beginn an eine umkämpfte Partie. Darauf waren die Auer vorbereitet: "Wir sind mit der Vorstellung nach Hamburg gekommen, dass St. Pauli dieses Spiel gewinnen will und vielleicht sogar schon muss."

Die Reaktion der Auer war optimal, den Führungstreffer durch Pascal Testroet gab es bereits nach zehn Minuten. In der Schlussphase erhöhte Florian Krüger sogar noch für die Gäste, dann aber schlug Simon Makienok zu. Erst legte er den Ball auf, dann verwandelte er selbst. "Wenn man in der 83. Minute mit zwei Toren führt, dann ärgert man sich schon, dass man nicht gewonnen hat", hielt Schuster unzweifelhaft fest. Weil seine Mannschaft dennoch eine gute Auswärtspartie zeigte, war der Coach gewillt, das zu akzeptieren.

"Schlampig" und "falsch"

Gleichwohl lobte Schuster die Moral und Mentalität des Gegners. "Es war nicht ganz einfach, sich auf alle Eventualitäten vorzubereiten, die man in der Vorwoche so gehört und gelesen hat", spielte Schuster auf mögliche Personalkonsequenzen bei den Hamburgern an. Dass die Kiezkicker mit dem Rücken zur Wand dann mehr ins Risiko gehen würden, überraschte den FCE-Coach nur wenig: "Wir mussten reagieren, haben taktisch etwas umgestellt und sind hinten auf eine Dreierkette gegangen. Wir hatten die Zentrale dann besser im Griff." Daraus resultierte letztlich der zweite Treffer, der am Ende aber nur zum Punktgewinn führte.

Schuster bemängelte, dass "unserer Spielfortsetzung schlampig" war und "falsche Entscheidungen getroffen wurden". Besser können es die Veilchen am kommenden Donnerstag machen. Mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC wird der Spieltag in der Englischen Woche abgeschlossen.