• Facebook
  • Twitter

Starker Start für FCN: Trio steht vor Vertragsgesprächen

© IMAGO / Zink

Seit über zwei Jahren sind Mittelfeldspieler Johannes Geis und Innenverteidiger Asger Sörensen beim 1. FC Nürnberg an Bord. Zum Ende dieser Spielzeit laufen ihre Verträge jeweils aus. Im Gespräch ist daher, dass der Club mit beiden Akteuren zeitnah verlängern möchte, um auch in Zukunft mit ihnen zu planen. Auch Tim Handwerker ist ein Thema.

"Fühle mich wohl"

Neun Punkte stehen nach fünf Spieltagen auf dem Club-Konto, dazu musste der FCN noch keine Niederlage einstecken und steht auf dem fünften Platz. Der Saisonstart im Frankenland verlief sehr vielversprechend. Kaum verwunderlich also, dass die FCN-Verantwortlichen rund um Sportdirektor Olaf Rebbe gerne auf Kontinuität setzen möchten – und daher gleich mit drei Akteuren sprechen wollen, deren Vertrag zum Saisonende ausläuft. Denn Johannes Geis, Asger Sörensen und Tim Handwerker zählen derzeit allesamt zu den Spielern mit den größten Einsatzzeiten. Aber kann der Club sie alle halten?

"Ich fühle mich in Nürnberg wohl und könnte mir auch vorstellen, hier zu bleiben", sagt beispielsweise Sörensen in der "Bild"-Zeitung über seine mögliche Zukunft. Der Innenverteidiger kam vor zwei Jahren von RB Salzburg, nachdem er zuvor auf Leihbasis in Regensburg überzeugte. Rund 500.000 Euro bezahlten die Nürnberger für den Dänen, der sich in der laufenden Saison als große Konstante im Abwehrzentrum erwies. Ob mit Christopher Schindler oder Florian Hübner als Nebenmann – der 25-Jährige lieferte bislang ab und kam dabei in fünf Partien sogar mit nur einer Gelben Karte aus.

Begehrlichkeit bei Top-Leistungen

Sörensen absolvierte bislang jede Spielminute – und auch Tim Handwerker wurde nur einmal frühzeitig ausgewechselt. Der Außenbahnspieler kam ebenfalls für eine Ablösesumme ins Frankenland, damals zahlte der FCN knapp 300.000 Euro an den 1. FC Köln. In diesem Sommer vernahm der Club unter anderem das Interesse aus Bremen an dem Flügelspieler, doch Handwerker blieb. Ablösefrei kam dagegen Johannes Geis vor zwei Jahren – ebenfalls aus Köln.

In Nürnberg spielte der frühere Europa League- und Champions League-Akteur wieder eine zentrale Rolle, holte sich 21 Torvorlagen in 72 Pflichtspielen. Derzeit ist der 28-Jährige wieder in Topform und zählt zu den passsichersten und zweikampfstärksten Spielern der Liga. Mit dem defensiven Mittelfeldspieler würde Rebbe gerne weitermachen – doch das wird nicht leicht, wie er gegenüber dem "Kicker" sagte: "Wir versuchen es." Klar ist, dass der Club schon jetzt drei heiße Eisen im Feuer hat.