• Facebook
  • Twitter

Stuttgart verpflichtet Förster vom SV Sandhausen

Pünktlich mit Schließung des Transferfensters hat der VfB Stuttgart noch einen letzten Neuzugang bekanntgegeben. Vom Ligakonkurrenten SV Sandhausen kommt der 24-jährige Mittelfeldspieler Philipp Förster zum Verein aus Bad Cannstatt und erhält dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Stuttgarter Vergangenheit 

Bereits in seiner Jugend zwischen 2010 und 2014 lief Philipp Förster für den VfB Stuttgart auf und erreichte im Sommer 2012 auch das Finale um die deutsche U17-Meisterschaft, bevor er über den SV Waldhof Mannheim und den 1. FC Nürnberg zum SV Sandhausen kam. Nun wird der offensive Mittelfeldspieler wieder das Trikot mit dem roten Brustring tragen. Wie der VfB Stuttgart am Montagnachmittag verkündete, erhält Förster einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 beim letztjährigen Bundesligaabsteiger.

Letztes Puzzlestück im Projekt Wiederaufstieg 

"Wir freuen uns sehr, mit Philipp einen Spieler, der Teile seiner Nachwuchslaufbahn beim VfB verbracht hat und auch im VfB Internat gelebt hat, zurück zum VfB zu holen. Mit Philipp bekommen wir einen sehr hungrigen, physisch robusten und spielstarken Mittelfeldspieler für unser Projekt Wiederaufstieg hinzu", freut sich VfB-Sportdirektor Sven Mislintat über den letzten Neuzugang der Stuttgarter. Für seinen letzten Arbeitgeber, den SV Sandhausen, brachte es Förster in den vergangenen zwei Jahren auf 65 Partien in der 2. Bundesliga, in denen ihm zehn Treffer gelangen.

Drei Millionen Ablöse

In Sandhausen stößt der Transfer insbesondere wegen der potentiellen Ablösesumme auf Wohlwollen. "Mit dem Transfer von Philipp Förster zum VfB Stuttgart dringt der SV Sandhausen in eine neue wirtschaftliche Dimension in diesem Bereich vor", erklärte SVS-Präsident Jürgen Machmeier, der die Vertragsdetails von Försters Verlängerung "vor wenigen Wochen" noch genauestens im Kopf hat: "Wesentlicher Bestandteil war eine festgeschriebene Ablöse von drei Millionen Euro." Die der VfB Stuttgart nun wohl gezahlt haben wird, sodass sich der SV Sandhausen über eine Rekordablösesumme freuen darf.