• Facebook
  • Twitter

Torlos gegen Köln – FCK verpasst Anschluss an Aufstiegsplätze

Der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Köln haben sich zum Abschluss des 25. Spieltages in einem über weite Strecken schwachen Top-Spiel mit 0:0 voneinander getrennt. Die Hausherren verpassen den Anschluss an die Aufstiegsplätze und sind mit 38 Punkten Tabellensechster. Der Rückstand auf Rang drei beträgt vier Punkte. Die Kölner sind weiterhin Tabellenführer (48) und haben vier Punkte Vorsprung auf Platz zwei.

.

Guter Start der Hausherren

Die Mannschaft von Trainer Kosta Runjaic starteten von Beginn an mit viel Druck auf die Defensive der Kölner in die Partie. Mohamadou Idrissou kam früh mit dem Kopf zu ersten kleinen Chancen (2./3.). Die erste richtig gute Tormöglichkeit hatte Simon Zoller. Der 22-Jährige lief nach einem starken Pass allein auf Kölns Keeper Timo Horn zu, schlenzte den Ball am Schlussmann aber auch am Tor vorbei (11.). Nur wenige Minuten später war erneut der Stürmer zur Stelle und zwang Horn zu einer klasse Parade. Einen Freistoß verlängerte er mit dem Hinterkopf Richtung langes Eck (17.). Die Kölner kamen fast nie zur Entfaltung, versuchten es meist mit langen Bällen auf Patrick Helmes und Anthony Ujah, die jedoch nicht zum Abschluss kamen. Spielerisch war es über lange Strecken kein Top-Spiel. Die Teams kamen zumeist über den Kampf und wurden von den fast 50.000 Zuschauern jederzeit lautstark unterstützt. Die erste gute Chance für die Gäste hatte Helmes, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler durchgesetzt hatte. Seinen Schuss konnte Tobias Sippel jedoch mit dem Bein entschärfen. In der Folge waren es jedoch wieder die Roten Teufel, die den Weg Richtung Tor suchten, aber aufgrund ihrer mangelnden Genauigkeit und Ideen zu keinen nennenswerten Gelegenheiten kamen. So ging es torlos in die Halbzeitpause.

Ereignisarme schwache zweite Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild: Der FCK war das aktivere Team, doch der letzte Pass, der einen Spieler in aussichtsreicher Position in Szene setzen könnte, fehlte. Auch die Kölner nutzten die Räume, welche ihnen geboten wurden, durch zu viele ungenaue Pässe und lange Bälle nicht. Das Niveau flachte im weiteren Verlauf immer weiter ab, viele Fouls verhinderten einen Spielfluss auf beiden Seiten. Die erste erwähnenswerte Chance hatte FCK-Verteidiger Chris Löwe, der einen Konter aus rund 30 Metern abschloss. Horn kam an den Ball und legte diesen vor die Füße vom kurz zuvor eingewechselten Fortounis, der jedoch zu hastig aus spitzem Winkel den Nachschuss versuchte (78.). Auch das Team von Peter Stöger kam noch einmal vor das Tor von Sippel. Lehmann zog aus 25 Metern Entfernung ab, Sippel konnte diesen Versuch jedoch mit einer tollen Parade über die Latte abwehren (82.). Drei Minuten vor dem Ende kam Alexander Ring im Strafraum zum Kopfball und verfehlte das Kölner Gehäuse nur knapp – Horn wäre wohl machtlos gewesen (87.). So blieb es letztlich beim torlosen Unentschieden.

FOTO:  Tobias Hänsch // unveu.de