• Facebook
  • Twitter

Transfer-Entscheidung steht bevor: Zidane weilte schon in Aue

© imago images / GlobalImagens

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass sich der FC Erzgebirge Aue mit einer Verpflichtung Enzo Zidanes beschäftigt. Mittlerweile hat sich der Sohn von Weltmeister Zinedine Zidane ein Bild von Klub und Region gemacht. Die Entscheidung über eine Vertragsunterschrift wird in Kürze erwartet. 

Zidane-Tross war im Erzgebirge

Der gehandelte Name will nicht so recht zur bodenständigen Bergbauregion passen. Denn statt Gedanken an Maloche unter Tage ruft der Name Zidane doch eher Bilder von der glamourösen Welt Real Madrids hervor. Es ist aber durchaus ernst zwischen dem FC Erzgebirge Aue und Enzo Zidane.

Laut "Bild"-Bericht weilte der 25-Jährige zuletzt sogar schon im Erzgebirge. "Es stimmt", bestätigte auch FCE-Geschäftsführer Michael Voigt, "Enzo Zidane war mit seiner Freundin und seinem Beraterteam hier. Sie haben sich das Stadion und das Umfeld angeschaut, um sich ein Bild zu machen."

"Enzo hat keinerlei Star-Allüren"

Der Sohn von Real Madrids aktuellem Trainer Zinedine Zidane ist vereinslos und wäre damit ablösefrei zu haben. Die Chemie zwischen Offensivspieler und FCE scheint schon einmal zu stimmen. Voigt: "Es waren sehr angenehme Gespräche. Enzo war sehr aufgeschlossen und hat keinerlei Star-Allüren gezeigt."

Ob Zidane, der bei Real Madrid ausgebildet wurde und zuletzt beim spanischen Zweitligisten UD Almería kickte, wirklich einen Vertrag unterschreibt, soll sich schon bald entscheiden. Klar ist: "Am Ende müssen beide Seiten wollen. Wir bleiben weiter in Kontakt."