• Facebook
  • Twitter

Union auf dem Weg zur Spitzenmannschaft

Nach einer erfolgreichen Englischen Woche mit einer Ausbeute von sieben Punkten unterstreichen die Köpenicker ihre Aufstiegsambitionen. Mit dem Sieg beim FC Ingolstadt festigt Eisern Union nicht nur Tabellenplatz zwei, sondern bleibt auch nach acht Spieltagen weiterhin ungeschlagen.

Erster Auswärtsdreier und noch immer ungeschlagen

Zudem feierten die Unioner nach drei Unentschieden den ersten Auswärtserfolg. Mit vier Siegen und vier Unentschieden ist das Team von Urs Fischer sogar das einzig verbliebene in der 2. Bundesliga, dass noch keine Niederlage hinnehmen musste. Die Aufstiegsfavoriten aus Köln und Hamburg patzten bereits ein- bzw. zweimal. Es besteht kein Zweifel: Eisern Union darf sich momentan zu den Spitzenmannschaften der Ligen zählen.

Selbstbewusst startete Union auch gestern in Oberbayern beim FC Ingolstadt. Bereits nach 25 Minuten hatten die Berliner vier respektable Torgelegenheiten zu verbuchen, die aber nacheinander von Hartel (9.), Verteidiger Friedrich (11.), Reichel (20.) und auch von Andersson nicht genutzt werden konnten. Erst ein Elfmeter verhalf dem Traditionsklub auf die Siegerstraße. Am Ende ein verdienter Sieg gegen verunsicherte Ingolstädter, die nach dem Trainerwechsel (Nouri löste Leitl ab) noch nicht gefestigt wirkten.

Eisern denkt von Spiel zu Spiel

Den Berlinern wird es egal gewesen sein und mit Blick auf die Tabelle könnten erste Schwindelgefühle auftreten – nur der 1. FC Köln steht noch vor Union. Wer aber glaubt, in Köpenick komme Euphorie auf, der sieht sich getäuscht. "Wir schauen erst mal nicht auf die Tabelle, sondern versuchen, das abzurufen, was der Trainer von uns verlangt, sagte Mittelfeldspieler Akaki Gogia, der nach einem Pressschlag zum entscheidenden 2:0 für Union Berlin einschob.

Mit dem Heimspiel gegen Heidenheim am kommenden Sonntag erwartet Eisern Union einen schweren aber schlagbaren Gegner. Ob das Wort "Aufstiegskandidat" nach einem möglichen Dreier dann zum ersten Mal aus dem Mund eines Unionspielers- oder Verantwortlichen zu hören sein wird, bleibt abzuwarten. Beim Tabellenzweiten läuft es jedenfalls. Nach dem Chaos in der vergangenen Saison scheint sich Union Berlin jedenfalls gefangen zu haben.